Mindestens 57 Tote bei Doppel-Anschlag auf Begräbnis in Bagdad

Ein Anschlag in Bagdad hat mindestens 57 Todesopfer gefordert. Die Autobomben explodierten bei einer Beerdigung im überwiegend von Schiiten bewohnten Stadtteil Sadr City. Allein im September sind im Irak mehr als 500 Menschen durch Gewalt umgekommen.

Bagdad – Bei einem Doppel-Anschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens 57 Menschen getötet und knapp 130 weitere verletzt worden. Nach Behördenangaben explodierten die Bomben am Abend am Rande einer Beerdigungszeremonie in dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Viertel Sadr City. Bei weiteren Anschlägen und Angriffen starben landesweit mindestens elf Menschen, in der Mehrzahl Sicherheitskräfte.

Zunächst explodierte der Polizei und Sanitätern zufolge eine Autobombe neben einem Zelt mit Trauernden. Kurz darauf habe sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto in die Luft gesprengt. Als sich Polizei, Sanitäter und Feuerwehr am Ort des Anschlags einfanden, sei ein dritter Sprengsatz explodiert.

In der 200 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Baidshi griffen fünf Selbstmordattentäter in Polizeiuniformen eine Polizeiwache an und töteten vier Beamte. Die meisten Polizisten hatten die Wache zu dem Zeitpunkt für einen Einsatz verlassen, sonst hätte es noch mehr Opfer gegeben.

In der nordirakischen Provinz Niniweh erschossen bewaffnete Angreifer zwei Gefängniswachen, einen Soldaten und einen Leibwächter des Gouverneurs, zwei weitere Soldaten wurden von einem am Straßenrand versteckten Sprengsatz getötet. In der Provinz Kirkuk entführten und erschossen Bewaffnete einen Lokalpolitiker.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Sicherheitslage im Irak verschlechterte sich im laufenden Jahr dramatisch. Die Wut der sunnitischen Bevölkerungsminderheit auf die schiitisch dominierte Regierung von Ministerpräsident Nur al-Maliki gilt als einer der Hauptgründe für die zunehmende Gewalt, die sich aber auch gegen Sunniten richtet: Am Freitag starben bei einem Anschlag auf eine sunnitische Moschee im Norden des Landes 18 Menschen. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden allein im September mehr als 540 Menschen im Irak getötet. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte