22 Stunden wach: Streit um Arbeitszeit für Piloten

Die Pilotenvereinigung warnt vor dem EU-Entwurf für längere Arbeitszeiten. Die Bestimmungen seien ein „echtes Risiko für die Flugsicherheit“.

Brüssel –Eine Woche vor einer geplanten Abstimmung im Europaparlament hat die Piloten-Vereinigung „European Cockpit Association“ vor einem Gesetzesentwurf gewarnt. „Würden Sie an Bord eines Flugzeugs gehen, wenn Sie wüssten, dass der Pilot bei der Landung 22 Stunden wach ist? In Zukunft werden Sie keine Wahl haben“, meinte der Präsident des Verbandes, Nico Voorbach, am Montag. Der Vorschlag der EU-Kommission sei „inakzeptabel“ und müsse vom EU-Parlament zurückgewiesen werden.

Nach Angaben der Pilotenvereinigung steht bei der Abstimmung am kommenden Montag die Sicherheit von Millionen von Flugpassagieren auf dem Spiel. „Die vorgeschlagenen Regeln enthalten eine Reihe von Bestimmungen, die gegen das verstoßen, was wissenschaftliche Experten für sicher halten“, sagte der Generalsekretär des Dachverbandes, Philip von Schöppenthau. Einige Bestimmungen würden „ein echtes Risiko für die Flugsicherheit darstellen“.

Dazu würden die Regeln für Bereitschaftszeiten und Nachtflüge zählen. Während die EU-Kommission elf bis zwölfeinhalb Stunden in der Nacht erlauben wolle, würden wissenschaftliche Experten zehn Stunden als Sicherheitsgrenze sehen. Die Regeln würden Crew-Mitgliedern auch eine Bereitschaft von acht Stunden verordnen, mit einer möglichen anschließenden Flugzeit bis zu 14 Stunden. „Das ist einfach nicht sicher“, beklagt der Verband.

Vor dem geplanten EU-Gesetz hat auch die österreichische Interessenvertretung für Verkehrspiloten gewarnt. Nach Angaben des Verkehrsministeriums wurde die Neuregelung der Pilotendienst- und Ruhezeiten bereits im Rahmen einer Sitzung der Europäischen Flugsicherheitsbehörde (EASA) am 11. und 12. Juli 2013 entschieden. Dabei seien die einzigen Gegner der geplanten Regelung, Österreich und die Niederlande, von den anderen Verkehrsministern des Rates überstimmt worden. Somit könne lediglich das EU-Parlament das Gesetz noch verhindern. (TT, APA)


Kommentieren


Schlagworte