Die Schweden entdecken Downsizing

Zwei neue Drive-E-Zweiliter-Vierzylindermotoren (Benziner und Diesel) sollen von jetzt bis spätestens Mitte 2015 in der kompletten Produkt-Range von Volvo zum Einsatz kommen.

Von Gregor Josel

Nizza –Die bisherigen und wohlbekannten Fünf- und Sechszylinder werden auslaufen und schrittweise von der neuen Motorengeneration namens Drive-E komplett ersetzt werden. Volvo profitiert gleich mehrfach von diesem neuen Antriebskonzept. Zum einen spart man Kosten, da die neuen Benziner und Diesel grundsätzlich sehr ähnlich konzipiert sind, was den Aufbau betrifft und sich verschiedene Bauteile miteinander teilen. Weiters bringt die Reduktion auf zwei Motoren mehr Gestaltungsspielraum bei der spezifischen Modellkonfiguration, da beide Antriebsvarianten auch mit einem Plug-in-Hybrid und dem neuen 8-Gang-Automatikgetriebe kombinierbar sind. Ebenfalls neu ist ein manuelles Sechsgang-Getriebe, das speziell auf die beiden Drive-E-Motoren abgestimmt ist.

Die Drive-E-Dieselmotoren leisten zwischen 88 kW (120 PS) und 169 kW (230 PS). Bezinerseits offeriert die neue Motorengeneration ein Leistungsspektrum von 103 kW (140 PS) bis 221 kW (300 PS). Die Leistungsunterschiede erzielt Volvo durch verschiedene Abstimmungen und stufenweise Regulierung der Turboaufladung.

Die Drive-E-Motoren sind das Herzstück der neuen SPA-Plattform, auf der alle zukünftigen Modelle der 60er- und 90er-Baureihe basieren.

Für den Konsumenten verspricht Volvo ebenfalls nur Vorteile: Die Zweiliter-Vierzylindermotoren sollen den besten Kompromiss zwischen Leistung und Verbrauch darstellen, bis zu 90 Kilogramm beim Fahrzeuggewicht einsparen und zudem deutlich kompakter als die Fünf- und Sechszylinder sein. Das soll wiederum zu sportlicheren Karosserieformen führen. Volvo gibt beim neuen D4 Drive-E Diesel den CO2-Ausstoß mit 99 g/km und einem Normverbrauch von nur 3,7 Liter auf 100 Kilometern an.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Wir konnten den neuen D4-Dieselmotor mit 181 PS im V60 und den T6-Benziner mit 306 PS im S60 auf den engen Bergstraßen rund um Nizza erproben. Beide Modelle waren bereits mit der neuen 8-Gang-Automatik ausgestattet. Schon nach wenigen Kilometern überzeugt der D4-Diesel als hervorragender Allrounder: Der kräftige Antritt von 420 Nm Drehmoment aus dem Drehzahlkeller macht Freude. Bis rund 3500 Touren schiebt der Diesel kräftig an, läuft dabei vibrationsarm und akustisch unauffällig. Konzeptbedingt kommt nachher nicht mehr viel, braucht es aber auch nicht, da die Automatik im normalen D-Modus kurz danach ohnehin die nächste Getriebestufe wählt. Im sportlichen S-Modus verharrt die Technik länger im niedrigeren Gang und schaltet erst kurz vorm roten Bereich hoch. Gibt man dem Diesel-Elch die Sporen, steigt der Verbrauch bei sehr sportlicher Fahrweise bergauf durchaus in den zweistelligen Bereich. Bei normaler Fahrweise wird sich der Durchschnittsverbrauch bei rund 6,5 bis sieben Litern einpendeln – dem Drehmomentbums aus dem Keller sei Dank.

Etwas anders gibt sich der T6-Benziner: Im unteren Drehzahlbereich unterstützt ein Kompressor den Zweiliter-Vierzylinder. Oben presst ein Turbolader das Leistungsplus auf die Kurbelwelle. Dementsprechend schiebt auch der T6 vom Stand weg kräftig vorwärts (400 Nm), nur dass er bei höheren Drehzahlen ordentlich nachlegt und weiterhin Schub liefert. Ein sehr sportlicher Vierzylinder, dem allerdings der wohlige Sechszylinder-Sound ein wenig fehlt. Ein weiteres kleines Manko muss sich der T6 ebenfalls anheften lassen: Die 8-Gang-Automatik wirkt besser auf den Diesel abgestimmt. Beim Benziner rupft sie manchmal und reagiert weniger spontan. Dafür sind die Verbrauchswerte schwer in Ordnung für ein 300 PS-Gerät: Im Cruising-Modus laufen rund sieben Liter auf 100 Kilometern durch die Brennräume, bei artgerechter Fortbewegung ungefähr neun Liter – und wenn man wirklich ambitioniert unterwegs ist, dann wird der sparsame Elch zum Schluckspecht.

Wird man nun also die Fünf- und Sechszylinder wirklich vermissen? Vermutlich nicht. Die neuen Drive-E-Motoren bestechen durch Raffinesse und bieten viele Vorteile. Bereits ab jetzt sind die ersten Drive-E-Modelle als S60, V60, XC60, V70, XC70 und S80 bestellbar. Die ersten Auslieferungen dürfen Kunden im ersten Quartal des kommenden Jahres erwarten.


Kommentieren


Schlagworte