Chinesischer Ex-Politiker Bo wehrt sich gegen Gerichtsurteil

Ein Informant berichtete am Montag, Bo habe bereits Rechtsmittel gegen den Richterspruch eingelegt.

Peking – Der frühere chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai wehrt sich gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft. Ein Informant mit Einblick in den Fall berichtete am Montag, Bo habe bereits Rechtsmittel gegen den Richterspruch eingelegt. Das Berufungsverfahren könne bis zu zwei Monate dauern und werde vom Staat gesteuert. Da die Justiz von der Kommunistischen Partei gelenkt wird, ist ein juristischer Erfolg Bos unwahrscheinlich.

Ein Gericht in der ostchinesischen Stadt Jinan hatte das einstige Mitglied des Politbüros der regierenden Kommunisten am Sonntag wegen Korruption und Amtsmissbrauchs zu lebenslanger Haft verurteilt. Bo war Parteichef der Millionenmetropole Chonging und Wortführer des linken Flügels der KP. Er galt als aussichtsreicher Kandidat für höchste Ämter in Partei und Staat. Bos Aufstieg wurde durch einen Skandal um seine Frau Gu Kailai jäh gestoppt, die wegen Mordes an einem britischen Geschäftsmann zum Tode verurteilt wurde. Ihre Strafe ist zur Bewährung ausgesetzt und kann in lebenslange Haft umgewandelt werden. (APA/Reuters)


Schlagworte