Spanische Zeitung meldet Entführung von Reporter in Syrien

Der Journalist soll sich in der Hand von Rebellen befinden.

Damaskus - Ein Sonderkorrespondent der spanischen Zeitung „El Periodico“ ist nach Angaben des Blattes in Syrien entführt worden. Marc Marginedas befinde sich seit dem 4. September „in den Händen einer Rebellengruppe“, schrieb die Zeitung am späten Montagabend auf ihrer Webseite. An diesem Tag habe es den bisher letzten Kontakt zwischen dem Journalisten und der Redaktion gegeben. „Mehreren Quellen“ zufolge sei Marginedas am Rande der westsyrischen Stadt Hama entführt worden, wo er in einem Auto mit Fahrer unterwegs gewesen sei. Bisher habe sich niemand zur Verschleppung des Reporters bekannt.

Den Angaben zufolge war Marginedas am 1. September über die Türkei nach Syrien eingereist. Er sei in Begleitung von Mitgliedern der Freien Syrischen Armee gewesen, die für den Sturz des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad kämpft.

Im Bürgerkriegsland Syrien wurden bereits mehrmals Journalisten verschleppt. Anfang September kam der italienische Reporter Domenico Quirico nach fünf Monaten frei. Er sei wie ein Tier behandelt worden und habe „tägliche Demütigungen“ ertragen müssen, sagte er anschließend. Auch Quirico war von einer Rebellengruppe entführt worden.

In Syrien hatte Mitte März 2011 eine Revolte gegen Staatschef Assad begonnen. Der Konflikt entwickelte sich zu einem Bürgerkrieg, in dem Rebellen gegen Regierungstruppen kämpfen. Seit Beginn des Aufstands wurden nach UN-Angaben bereits mehr als 100.000 Menschen getötet. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte