Ölpreise stabilisieren sich

Der Preis für Nordseesorte Brent stieg um 26 Cent auf 108,90 US-Dollar.

Symbolbild.
© Keystone

Singapur - Die Ölpreise haben zur Wochenmitte nach deutlichen Verlusten an den vergangenen Handelstagen moderat zugelegt. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, ohne entscheidende Impulse zu nennen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Mittwochmorgen 108,90 US-Dollar (80,83 Euro). Das waren 26 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg um 28 Cent auf 103,41 Dollar.

An den vergangenen vier Handelstagen hatten die Ölpreise indes spürbar nachgegeben. Amerikanisches Rohöl stand dabei stärker als europäisches Öl unter Druck. Ein wichtiger Grund für das geringere Preisniveau ist die anhaltende leichte Entspannung in der Syrienkrise. Zudem wird am Markt die sich abzeichnende sachte Annäherung zwischen den USA und Iran genannt. Iran ist einer der bedeutendsten Produzenten innerhalb des Ölkartells Opec. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte