Nokia prüft Fusion mit Alcatel-Lucent

Der finnische Konzern führe lose Gespräche. Neben einer Fusion sei auch eine Übernahme von Alcatel-Lucent komplett oder in Teilen denkbar.

© EPA

New York/Espoo/Paris - Nach dem Verkauf seines Handygeschäfts an Microsoft erwägt der Nokia-Konzern Insiderinformationen zufolge einen Zusammenschluss mit dem französischen Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent. In der finnischen Konzernzentrale werde über das Für und Wider einer solchen Fusion diskutiert, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Neben einem Zusammengehen sei auch eine Übernahme von Alcatel-Lucent komplett oder in Teilen denkbar. Es gebe aber noch keine formellen Gespräche mit dem französischen Rivalen. Die Unternehmen lehnten Stellungnahmen ab.

Leiden unter harter Konkurrenz

Nokia und Alcatel-Lucent leiden unter der harten Konkurrenz der chinesischen Anbieter Huawei und ZTE sowie der Dominanz der schwedischen Ericsson. Die beiden Konkurrenten hätten sich Ende vergangenen Jahres über einen Transfer der Alcatel-Mobilfunksparte unterhalten, sagte ein Insider. Die Gespräche seien allerdings immer wieder aufgenommen und eingestellt worden. Seinerzeit war Siemens noch Miteigentümer der Netzwerktochter NSN, im Sommer kaufte Nokia die Münchner aus dem Joint Venture heraus.

Zuschlagen würde Nokia voraussichtlich erst, wenn Microsoft die 5,44 Mrd. Euro für die Handysparte überwiesen hat. Derzeit ist die Bonität der Finnen auf Ramschstatus. Der finnische Handy-Pionier hat den Wandel hin zu den boomenden Smartphones verpasst und ist hinter die neuen Platzhirsche Samsung und Apple zurückgefallen.

Starke Position in den USA

Analysten bewerten die Mobilfunksparte von Alcatel-Lucent mit 1,1 bis 1,5 Mrd. Euro. Das Geschäft ist für den Nokia-Konzern, der künftig etwa 90 Prozent seines Umsatzes mit Technik für Mobilfunkbetreiber macht, besonders interessant, weil der franko-kanadische Anbieter eine starke Marktposition in den USA hat. NSN hatte ohne großen Erfolg versucht, mit dem Kauf der Motorola-Netztechnik dort Fuß zu fassen.

Mit der Übernahme würde Nokia seinen Marktanteil in der Mobilfunktechnik auf 30 Prozent von derzeit 18 Prozent steigern. Damit zögen die Finnen an Huawei vorbei und schlössen zum Marktführer Ericsson auf. Allerdings tun sich sowohl NSN als auch Alcatel-Lucent schwer, stetige Gewinne zu schreiben. Zahlreiche Sanierungsrunden und Stellenabbau strapazierten die Belegschaften. Bei Alcatel-Lucent versucht der neue Chef Michel Combes derzeit erneut mit einer Sparrunde, die mageren Renditen seines Hauses nach oben zu treiben. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte