Nelson Mandela geht es laut Enkel „viel besser“

Der im Juni an einer Lungenentzündung erkrankte Friedensnobelpreisträger könne wieder sitzen und schaue um sich herum.

Nelson Mandela (Archivfoto von 2006)
© EPA/KIM LUDBROOK

Pretoria - Dem schwer erkrankten Ex-Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, geht es nach Angaben eines seiner Enkelsöhne „viel besser“. Mbuso Mandela sagte der Zeitung „New Age“ (Donnerstagsausgabe), er habe seinen Großvater zusammen mit anderen Familienangehörigen am Dienstag besucht und ihm Gesellschaft geleistet. Der 95-Jährige könne sitzen und schaue um sich herum.

Nach fast dreimonatigem Aufenthalt war Mandela Anfang des Monats aus dem Krankenhaus in der Hauptstadt Pretoria entlassen und in sein Haus in Johannesburg gebracht worden. Dort wird er weiter intensivmedizinisch betreut. Mandela war seit dem 8. Juni wegen einer Lungenentzündung behandelt worden.

Eine neun Meter hohe Bronzestatue des Anti-Apartheids-Kämpfers und Friedensnobelpreisträgers soll in Pretoria aufgestellt werden. Der Minister für Kunst und Kultur, Paul Mashatile, sagte am Donnerstag, das Denkmal werde am 16. Dezember, dem südafrikanischen Versöhnungstag, enthüllt.

Mandela hatte wegen seines Kampfs gegen die Rassentrennung in Südafrika 27 Jahre lang im Gefängnis gesessen. Im Jahr 1994 wurde er zum ersten schwarzen Präsidenten seines Heimatlands gewählt, bis zum Jahr 1999 blieb er im Amt.

Mandela hatte den 16. Dezember zum nationalen Versöhnungstag erklärt, weil dieser Tag ursprünglich ein Symbol für die „bittere Teilung“ des Landes gewesen sei. Unter dem weißen Apartheidsregime wurde der 16. Dezember als Jahrestag des Sieges der Buren-Truppen gegen die Zulu-Krieger 1838 gefeiert. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte