Rechtsextremisten erwägen Rückzug aus Athener Parlament

Die Partei Goldene Morgenröte droht, mit einem Rücktritt ihrer 18 Parlamentsabgeordneten Nachwahlen zu provozieren.

Athen - Die rechtsradikale griechische Partei Goldene Morgenröte droht, mit einem Rücktritt ihrer 18 Parlamentsabgeordneten Nachwahlen zu provozieren. „Wir lassen alle Optionen offen“, sagte Parteichef Nikolaos Michaloliakos am Donnerstagabend im griechischen Parlament. Die Regierung zeigt sich aber gelassen: Ein solcher Schritt wäre „politische Selbstmord“, sagte Außenminister Evangelos Venizelos.

Medien in Athen berichteten zuvor über Pläne der Rechtsextremisten, mit einem Rückzug aus dem Parlament das politische System Griechenlands zu destabilisieren. Morgenröte-Chef Michaloliakos sagte im Parlament, die Verantwortung dafür, dass das Land in eine politische Krise gestürzt wird, würden diejenigen tragen, die seine Partei verfolgten.

Venizelos begrüßte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters den Rückzug. „Es ist keine Drohung. Es ist eine große Chance“, sagte er auf die Spekulationen. Kreise, die Regierungschef Antonis Samaras nahestehen, sagten der Nachrichtenagentur dpa, die Rechtsradikalen seien „in Panik geraten“. Sie stellten nun fest, dass die Demokratie und die Justiz viel stärker seien, als sie glaubten.

Nach Angaben von Verfassungswissenschaftlern wären allerdings Nachwahlen in einigen Regionen nötig. So müssten bei einem Rückzug der Morgenröte-Mandatare Urnengänge in 15 der größten Wahlbezirke des Landes - darunter Athen - stattfinden, um die dann vakanten Sitze neu zu besetzen. Vorgezogene allgemeine Wahlen wären nicht nötig. Auch die Regierungsmehrheit ist nicht bedroht - Konservative und Sozialisten haben zusammen 155 Abgeordnete im 300-Sitze-Parlament.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Nach dem gewaltsamen Tod eines Rappers durch einen Rechtsradikalen untersucht die griechische Justiz, ob die Goldene Morgenröte als kriminelle Vereinigung einzustufen ist. Griechische Medien berichteten, die Justiz habe bereits Kontakte hoher Funktionäre der neofaschistischen Partei mit Schlägertrupps und kriminellen Elementen festgestellt. In den nächsten Tagen sollten diese Funktionäre vorgeladen werden, hieß es. (APA/dpa/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte