Ein begnadeter Solist und ein kreativer Instrumentenbauer

Er ist 75 und kein bisschen leise: Franz Hackl, Schöpfer der „schiefen“ Trompete und Vater des nicht minder berühmten Franz Hackl jun.

Von Peter Hörhager

Schwaz –Trompeten mit schräg gestelltem Schalltrichter – jeder Blechbläser kennt sie, viele spielen sie. „Erfunden“ hat sie der Schwazer Instrumentenbauer und langjährige Solotrompeter Franz Hackl. Bekanntester Nutzer der „schiefen“ Trompete: sein in Amerika lebender Sohn und Outreach-Gründer Franz(i) jun. Die Ur-Trompete mit schrägem Schalltrichter stammt zwar von Dizzy Gillespie. Bei ihm war allerdings ein Missgeschick ausschlaggebend (ein Kollege war auf das Instrument gefallen...), Franz Hackl hat die Krümmung bewusst vorgenommen, weil bei höher gestelltem Trichter die Töne direkt Richtung Zuhörer schallen.

Der Unterländer ist eigentlich ein Oberländer. Franz Hackl wurde am 3. Oktober 1938 in Mötz geboren. Er wuchs mit Blasmusik auf, da schon sein Vater Tuba spielte. Bereits als Kind interessierte er sich für die Trompete bzw. das Flügelhorn, musste sich dieses allerdings vorerst mit seinem Bruder teilen. Der Bub spielte bereits mit 12 Jahren bei der MK Mötz und brillierte bald als Solist.

Nach der Schule erlernte Franz Hackl den Beruf des Blechblasinstrumentenbauers und war – unter Leitung von Prof. Siegfried Somma – von 1957 bis 1964 Solist der Militärmusik Tirol. Somma war dem jungen Hackl, dem bei der Benny-Heck-Combo eine Karriere als Profimusiker winkte, gleichermaßen Lehrmeister wie väterlicher Freund.

Der Franz zog den bürgerlich-sicheren Weg vor, legte die Meisterprüfung ab und machte sich 1965 in Schwaz selbstständig. Der Blasmusik blieb er aber treu und war – einige Jahre zusammen mit seinem Filius – Solotrompeter bei der Orig.-Tiroler-Kaiserjägermusik, mit der er zahlreiche Tourneen absolvierte. Seiner Ehe mit Adelheid (geb. Erler), einer Tochter der bekannten Mundartdichterin Rosa Erler, entstammen drei Kinder: Jazztrompeter Franz jun., die in vielen großen Opernhäusern tätige Kostümbildnerin Heidi sowie Daniela, die mit ihrem Mann an der Mosel ein Spitzenrestaurant betreibt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte