Admira schlägt Meister Austria, WAC kann Match bei Rapid dehen

Die SV Ried setzt sich in einem spektakulären Spiel gegen Aufsteiger Grödig durch.

Ried-Stürmer Rene Gartler war der überragende Mann gegen Grödig.
© gepa

Ried im Innkreis – Meister Austria kommt weiter nicht in die Spur. Vier Tage nach der 1:2-Blamage im Cup in Kalsdorf boten die Wiener auch am Samstag in der 10. Runde der Fußball-Bundesliga beim 0:1 (0:0) auswärts gegen die Admira neuerlich eine enttäuschende Leistung. Das verdiente Goldtor für die kampfstarke Admira markierte in der 82. Minute der eingewechselte Rene Schicker an seinem 29. Geburtstag.

Nach der misslungenen Generalprobe fürs Champions-League-Match am Dienstag auswärts gegen Zenit St. Petersburg halten die Wiener in den jüngsten sechs Pflichtspielen bei nur einem Sieg.

Rapid kann gegen WAC nicht gewinnen

Der WAC bleibt weiterhin ein Angstgegner von Fußball-Rekordmeister Rapid. Die Wiener verloren am Samstag in der 10. Bundesliga-Runde vor 12.200 Zuschauern im Hanappi-Stadion nach 2:0-Führung noch mit 2:4 (2:1). Die Hütteldorfer blieben damit auch im sechsten direkten Duell mit den Kärntnern sieglos und verpatzten die Generalprobe vor dem Europa-League-Heimspiel gegen Dynamo Kiew am Donnerstag.

Nach Toren von Louis Schaub (10.) und Thanos Petsos (20.) sah es für zu Beginn dominierende Rapidler nach einem sicheren Sieg aus. Vor allem aufgrund von schweren Defensivmängeln ging die Truppe von Chefcoach Zoran Barisic aber noch als Verlierer vom Platz.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Michael Liendl (30.), Sandro Gotal (50.), Mihret Topcagic (56.) und Nemanja Rnic (70.) sorgten für die Wende. Der WAC setzte damit seinen Aufwärtstrend auch in Hütteldorf fort, blieb auch im dritten Meisterschaftsspiel unter dem Ex-Rapidler Dietmar Kühbauer ungeschlagen und holte da schon den zweiten Sieg.

Torfestival in Ried

Wo Grödig auftritt, da fallen in der österreichischen Fußball-Bundesliga weiterhin die Tore wie am Fließband. Der Aufsteiger aus Salzburg musste sich am Samstagnachmittag im Auftaktmatch der 10. Runde der SV Ried auswärts 2:4 (2:3) geschlagen geben. Die Treffer erzielten vor 6.100 Zuschauern Robert Zulj (12., 19.), der überragende Rene Gartler (16.) und Clemens Walch (72.) bzw. Philipp Huspek (22.) und Philipp Zulechner (25.).

Nach der Gelb-Roten Karte für Mario Leitgeb (37.) mussten die Grödiger fast eine Stunde in Unterzahl auskommen. Mit dem fünften Saisonsieg überholten die Rieder in der Tabelle Grödig und rückten zumindest für wenige Stunden auf Rang zwei vor. (APA)

Fußball-tipp3-Bundesliga - 10. Runde:

SV Ried - SV Grödig Endstand 4:2 (3:2)

Ried, 6.100, SR Ouschan.

Torfolge:

1:0 (12.) Zulj

2:0 (16.) Gartler

3:0 (19.) Zulj

3:1 (22.) Huspek

3:2 (25.) Zulechner

4:2 (72.) Walch

Ried: Gebauer - Hinum, Reifeltshammer, Riegler, Kragl - Trauner, Ziegl - Walch, Zulj (92. Aydogdu), Sandro (65. Perstaller) - Gartler (87. Vastic)

Grödig: Fend - Schubert, Hayden, Taboga, Zündel - Leitgeb - Huspek, Elsneg, Tomi (39. Tschernegg), Salamon (59. Boller) - Zulechner (71. Trdina)

Gelb-Rote Karte: Leitgeb (37.)

Gelbe Karten: Riegler, Hinum, Ziegl, Sandro, Kragl bzw. Taboga, Schubert

-------------------------------------------------------

SK Rapid Wien - WAC 2:4 (2:1)

Hanappi-Stadion, 12.200, SR Drachta

~ Torfolge: 1:0 (10.) Schaub

2:0 (20.) Petsos

2:1 (30.) Liendl

2:2 (51.) Gotal

2:3 (56.) Topcagic

2:4 (70.) Rnic ~ Rapid: Novota - Trimmel, Sonnleitner, Dibon, Palla - Pichler (73. Behrendt), Petsos - Schaub, S. Hofmann (61. Sabitzer), Burgstaller (61. Grozurek) - Boyd

WAC: Dobnik - Standfest, Sollbauer, Rnic, Baldauf - De Paula, Polverino - Kerhe, Liendl (90. Salentinig), Gotal (77. Jacobo)- Topcagic (72. Falk)

Gelbe Karten: Palla bzw. Sollbauer

-------------------------------------------------------

FC Admira Wacker Mödling - FK Austria Wien 1:0 (0:0)

Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 5.276, SR Eisner.

Tor: 1:0 (82.) Schicker

Admira: Leitner - T. Weber, Schößwendter, Windbichler, Katzer - Rusek (88. Thürauer), Ebner (90. Schachner) - Schick, Schwab, Domoraud - Ouedraogo (77. Schicker)

Austria: Lindner - Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner - Mader (56. Dilaver, 76. Leovac), Holland - Spiridonovic, Simkovic, Jun (56. Kienast) - Hosiner

Gelbe Karten: Ebner bzw. Rogulj, Holland


Kommentieren


Schlagworte