Salzburg fertigt Wiener Neustadt mit 8:1 ab

Damit konnten die Salzburger den höchsten Sieg in der Red-Bull-Ära einfahren.

Salzburg – Salzburg hat in der Fußball-Bundesliga mit einem Torfestival die Tabellenführung ausgebaut und hält weiter auf Rekordkurs. Der nun vier Punkte vor der SV Ried liegende Vizemeister deklassierte den SC Wiener Neustadt am Sonntag vor heimischer Kulisse mit 8:1 (3:0). Für die Salzburger war der höchste Sieg in der Red-Bull-Ära zugleich eine gelungene Generalprobe für den Europa-League-Auswärtsauftritt gegen den dänischen Cupsieger Esbjerg am Donnerstag.

Vor 8.662 Zuschauern nicht zu bremsen war Salzburgs Sturmduo. Alan war gegen die überforderten Neustädter viermal (2., 40., 65., 67.) erfolgreich, Jonatan Soriano traf mit seinem Saisontoren zehn und elf (42., 69./Foulelfmeter). Für die weiteren Salzburger Tore zeichneten sich Valon Berisha (55.) und Sadio Mane (84.) verantwortlich. Für Wiener Neustadt traf in seinem vierten Spiel in Serie Thomas Pichlmann (47.).

Fußball-Bundesliga (10. Runde):

FC Red Bull Salzburg - SC Wiener Neustadt 8:1 (3:0)

Wals-Siezenheim, Red-Bull-Arena, 8.662, SR Schüttengruber

Torfolge:

1:0 ( 2.) Alan

2:0 (40.) Alan

3:0 (42.) Soriano

3:1 (47.) Pichlmann

4:1 (55.) Berisha

5:1 (65.) Alan

6:1 (67.) Alan

7:1 (69.) Soriano (Foulelfmeter)

8:1 (84.) Mane

Salzburg: Gulacsi - Schwegler, Ramalho, Rodnei, Ulmer - Berisha (75. Reyna), Hierländer (46. Leitgeb), Ilsanker (59. Hinteregger), Mane - Alan, Soriano

Wr. Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, Freitag (46. Martschinko), Sereinig, Berger - Mimm, Koch (78. Dobras), Hlinka, Rauter - Witteveen (58. Maderner) - Pichlmann

Gelbe Karten: Keine bzw. Pollhammer, Vollnhofer, Koch

Nach dem 29. Liga-Spiel ohne Niederlage fehlt Salzburg nur noch eine Partie, um mit dem Allzeitrekord von Rapid aus dem Jahr 1987 gleichzuziehen. Die Chance ergibt sich kommenden Sonntag im Schlager beim schwächelnden Meister Austria.

5:1 hatte Salzburg bereits den ersten Vergleich zum Saisonauftakt für sich entschieden. Die Partie am Wahlsonntag begann mit etwas fremder Hilfe, als wollten die Mozartstädter an diesen Erfolg anschließen. Der anstelle des gesperrten Manuel Wallner aufgebotene Christoph Freitag servierte Alan den Ball im Strafraum per Kopf, und der Brasilianer lupfte den Ball elegant über Thomas Vollnhofer ins Gehäuse.

Nach dem Start nach Maß ließen die ohne Kevin Kampl (Sprunggelenksblessur) sowie den nach seiner Kopfverletzung zu Beginn auf der Bank sitzenden Martin Hinteregger angetretenen Salzburger Ball und Gegner laufen. Wiener Neustadt lief zunächst zwar noch nicht Gefahr, unter die Räder zu kommen. Offensiv vermochten die auswärts zuletzt zweimal in Folge siegreich gebliebenen Blauweißen aber kaum Akzente zu setzen.

Ein Doppelschlag der Hausherren vor der Pause zeigte die Kräfteverhältnisse schlussendlich auf. Alan köpfelte zunächst eine Idealflanke von Mane in die Maschen, ehe Soriano weiter nachlegte. Der in Minute 23 noch an Vollnhofer gescheiterte Spanier ließ den überforderten Freitag aussteigen und traf per „Spitz“ zum 3:0.

Dank der klaren Pausenführung durfte bei Salzburg auch Christoph Leitgeb auf das Spielfeld. Für den beim Vizemeister kaum mehr berücksichtigten ÖFB-Internationalen war es sein zweiter Ligaeinsatz in dieser Saison. Trainer Roger Schmidt musste jedoch vorerst ein Erfolgserlebnis der Gäste notieren. Pichlmann stieg nach einer Martschinko-Flanke gekonnt hoch, Salzburgs unterbeschäftigter Keeper Peter Gulacsi war geschlagen. Acht Minuten später stellte der anstelle von Kampl aufgebotene Berisha den alten Vorsprung aber wieder her.

Zwischen der 65. und 69. Minute überrannten die Bullen den Gegner dann vollends. Einer Kombination über Soriano und Berisha schloss Alan ab, ehe der Brasilianer nach uneigennütziger Vorlage von Soriano seinen vierten Treffer an diesem Tag erzielte. Schließlich fällte Vollnhofer Soriano im Strafraum, der Gefoulte selbst verwertete den Elfer zum 7:1. Für den Führenden der Torschützenliste war es sein 13. Treffer im achten Duell mit den Neustädtern. Den Schlusspunkte setzte schließlich Mane.

Die von Schmidt im Vorfeld der Partie bekrittelte fehlende Chancenverwertung war damit zumindest an diesem Tag kein Thema. Die Neustädter, die gegen einen Top-Club der Liga erneut eine herbe Abfuhr erhielte, mussten am Ende zufrieden sein, nicht zweistellig verloren zu haben. Salzburgs höchster Sieg im Bullen-Trikot war zuvor ein 7:0 gegen Mattersburg im Vorjahr. (APA)


Kommentieren


Schlagworte