Westbahn fuhr 2012 Verlust von 23,45 Mio. Euro ein

Der private Bahnanbieter liefert sich einen harten Preiskampf mit den ÖBB. Der Kredit für die Westbahn-Züge muss innerhalb von 16 Jahren zurückgezahlt werden. Ein Gewinn ist ab 2015 realistisch.

Wien – Der private ÖBB-Konkurrent Westbahn hat 2012 unter dem Strich einen Verlust von 23,45 Mio. Euro eingefahren. Der harte Preiskampf mit den staatlichen Bundesbahnen und Startkosten machten dem privaten Bahnanbieter in seinem ersten vollen Geschäftsjahr zu schaffen, sagte Rail-Holding-Vorstand Clemens Schneider zur APA und bestätigte damit einen Bericht des „WirtschaftsBlatt“ (Freitagsausgabe). Der Verlust sei höher ausgefallen als ursprünglich kalkuliert. Die anfänglichen Businesspläne seien zu ambitioniert gewesen. Mit 2011 seien die Zahlen nicht vergleichbar, da die Westbahn erst im Dezember 2011 den Betrieb aufgenommen hatte.

Zum Westbahn-Verlust kam in der Rail-Holding-Bilanz für 2012 noch ein Minus von 1,7 Mio. Euro von Westbus, rund die Hälfte davon ist der Rail Holding anzurechnen. An dem Linienbusunternehmen hält die Rail Holding 49 Prozent, der Rest gehört dem Busanbieter Blaguss. Die Rail-Holding als Gruppe verlor 2012 dementsprechend rund 24,3 Mio. Euro. Auch bei Westbus habe der Wettbewerb mit den ÖBB zu niedrigeren Fahrpreisen geführt und entsprechend die Umsätze belastet, sagte Schneider der APA.

Den rund 145 Mio. Euro schweren Kredit für die Züge will die Westbahn innerhalb von 16 Jahren tilgen. Pro Jahr soll ein Sechzehntel, also rund 9 Mio. Euro, zurückgezahlt werden, so Schneider. Für 2013 ist Schneider zuversichtlich operative Fortschritte zu erzielen: „Seit Anfang des Sommers schreiben wir Monat für Monat operativ schwarze Zahlen“. Für 2014 peilt er auch unterm Strich - also nach Abschreibungen und Eigenkapitalverzinsung - eine „schwarze Null“ an, realistischer sei aber 2015, räumte er ein.

Die Rail Holding hält 100 Prozent an der Westbahn. Rail Holding-Aktionäre sind - nach einer im April erfolgten Kapitalerhöhung - zu 46,90 Prozent die Haselsteiner Familien Privatstiftung des Bauindustriellen Hans Peter Haselsteiner (Strabag), die französische Staatsbahn SNCF Voyages Developpement SAS mit 28 Prozent und die Schweizer Augusta Holding AG von Erhard Grossnigg zu 25,10 Prozent. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte