Kampf um jeden Ball: Mehr Realismus entzweit FIFA-Fans

„FIFA 14“ spielt sich so realitätsnah wie nie ein Fußball-Game zuvor. Bis man sich daran gewöhnt hat, leidet der Spielspaß. Entsprechend geteilt sind die Meinungen unter den eingefleischten Fans der Serie.

Von Simon Hackspiel

Innsbruck – „Pro Evolution Soccer“ (PES) hat es in den vergangenen Jahren mit den Arcade-Fußballgames auf die Spitze getrieben. Beim größten Konkurrenten der „FIFA“-Reihe klebt der Ball auch bei Zick-Zack-Dribblings immer am Fuß, schnelle Richtungswechsel sind kein Problem: High-Speed-Fußball sozusagen. Auch „FIFA“ hatte bis zuletzt noch auf Arcade-Anteile gesetzt, wenn auch deutlich subtiler als „PES“.

Bei „FIFA 14“, der neuesten Ausgabe des EA-Sports-Klassikers, hat die Leichtfüßigkeit deutlich abgenommen - und zwar zu Gunsten des Realismus. Wie in Wirklichkeit auch, brauchen Spieler länger, um sich nach der Ballannahme umzudrehen. Pässe müssen genauer gespielt werden, die Zweikämpfe fallen deutlich intensiver aus. Kurz: Der Ball ist einfach viel „freier“ und nicht so stark an einen einzelnen Spieler gebunden wie bei den Vorgängern der Serie. Bei den ersten paar Spielen kann sich das sehr frustrierend auswirken, denn alles wirkt irgendwie behäbiger und weniger flüssig. Der mangelnde Spielfluss ist auch der Hauptkritikpunkt am neuen „FIFA“ in Internetforen und in den Käufer-Rezensionen beim Onlinehändler Amazon.

Dranbleiben zahlt sich aus

Aber es zahlt sich aus, nicht gleich aufzugeben und sich stattdessen der Herausforderung zu stellen. Denn je länger man sich mit der neuen Spielanlage beschäftigt, desto mehr Freude bereitet sie. Man lernt taktischer zu spielen, den Gegner aus der eigenen Hälfte zu locken. Gefördert wird der Variantenreichtum im Spielaufbau sowie das Flügelspiel. Denn durch präzise Flanken kommt man deutlich häufiger zum Torabschluss als bei „FIFA 13“. Auch spektakuläre Fernschüsse treffen hin und wieder ins Schwarze (Kritiker meinen, zu oft). Zusätzlichen Spaßfaktor, vor allem beim Spielen gegen Freunde oder online, erzeugt, dass bei Duellen Mann gegen Mann wirklich hart um jeden Ball gekämpft werden muss. Etwas näher an der Realität eben.

FIFA 14

Unsere Bewertung: 7/10

Entwickler: EA Sports

Publisher: Electronic Arts

„FIFA 14“ ist seit 26. September für Playstation 3, XBox One, XBox 360, Nintendo Wii und PC erhältlich. Ab 29. November 2013 erscheint das Spiel auch für die Playstation 4.

Die Ligenauswahl ist wie gewohnt riesig und die Anzahl und Art der Spielmodi ausreichend. Störend wirkt sich das manchmal ruckelnde Menü aus, das auch in der Übersichtlichkeit gewöhnungsbedürftig ausgefallen ist. Bei der Grafik sind keine Verbesserungen sichtbar, in manchen Kameraeinstellungen (z.B. bei Freistößen) wirkt das Bild sogar etwas verwaschen. Im Karrieremodus ist die Suche nach neuen Spielern etwas nervig. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit kommen brauchbare Berichte von Jugendscouts und am Transfermarkt gestaltet sich eine Suche von Spielern nach Attributen als sehr schwierig - eine detaillierte Eingabemaske sucht man vergeblich.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Fazit:

Wer schnelle, Arcade-lastige Fußball-Games mag, wird hier enttäuscht. Wer sich aber der neuen Herausforderung stellt und den Kampf um jeden Ball aufnimmt, wird Stunden voller Spielfreude mit „FIFA 14“ erleben.


Kommentieren


Schlagworte