Verkehrssicherheitsplan: Venedig bremst die Gondeln ein

Venedig will eine Kennzeichenpflicht für Gondeln einführen. Außerdem sollen diese in Zukunft mit Rückenstrahler und GPS ausgestattet sein.

Die Gondeln in Venedig. (Symbolfoto)
© REUTERS/Denis Balibouse

Venedig – Die Gondeln in Venedig sollen in Zukunft mit Kennzeichen, Rückstrahler und GPS ausgestattet sein. Das sieht ein Verkehrssicherheitsplan der Stadtgemeinde vor, der auch Einschränkungen für die Müllabfuhr und Frachtboote mit sich bringt. Die Maßnahmen sollen ab 4. November gelten und den Bootsverkehr um die Hälfte reduzieren. Das berichteten italienische Medien.

Anlass für die Maßnahmen war ein Unfall auf dem Canal Grande im August. Bei der Kollision zwischen einem Vaporetto und einer Gondel nahe der Rialtobrücke hatte ein deutscher Tourist tödliche Verletzungen erlitten. Der Kapitän des Wasserbusses gab an, die Kontrolle über das Vaporetto verloren zu haben, als er zahlreichen Gondeln und kleinen Booten auszuweichen versuchte.

Der Masterplan sieht die Streichung von 100 Ankerplätzen vor, die den Verkehr behindern. Die Müllabfuhr soll nur noch zwischen 22 Uhr und 8 Uhr unterwegs sein, dürfen, Gondeln auf dem Canal Grande nicht vor 10.30 Uhr. Warentransporte dürfen dann nur noch zu bestimmten Zeiten durchgeführt werden. 40 Videoanlage sollen den Verkehr überwachen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte