Team Stronach: Bundespartei will Zugriff auf Landeskonten

Nach den turbulenten Personalrochaden gehen beim Team Stronach auch in dieser Woche die Wogen hoch.

Wien - Die Bundespartei des Team Stronach hat nach APA-Informationen versucht, verschiedenen Landesparteien den Zugriff auf deren Konten zu verwehren. In Kärnten ist das offensichtlich nicht gelungen, wie der Klubobmann im Landtag, Hartmut Prasch, bestätigte. Er habe sich nicht vorstellen können, dass es so etwas gebe, „nach einer Überprüfung hat sich aber herausgestellt, dass durch die Bundespartei versucht wurde, auf eines unserer Konten zuzugreifen“, sagte Prasch.

In Salzburg hat Landesgeschäftsführerin Karin Prokop keinen Zugriff mehr auf das Wahlkampfkonto. Für dieses, auf das Geld aus Wien nach Salzburg floss und auf dem auch die Mitgliedsbeiträge landen, sei die Bundespartei zeichnungsberechtigt, auch sie und der kürzlich abgesetzte Landesobmann Hans Mayr hätten darauf Zugriff gehabt. Die beiden hätten nun aber keine Zeichnungsberechtigung mehr, seit wann, wisse sie nicht. „Die Bank gibt uns keine Auskunft“, erklärte sie gegenüber der APA. Fördergelder aus Salzburg laufen auf ein zweites Konto, für das Mayr die Zeichnungsberechtigung hatte, die aber mit dem Obmannwechsel an Helmut Naderer übergegangen sei.

Den Gerüchten zufolge war auch Niederösterreich betroffen. Die stellvertretende Bundesparteichefin Kathrin Nachbaur sowie Parteianwalt Michael Krüger waren vorerst nicht erreichbar.

Stronach will Geld zurück

Im Team Stronach gehen seit der Nationalratswahl die Wogen hoch. So hat Parteigründer Frank Stronach etwa die drei Landesobleute in Kärnten, Salzburg und Niederösterreich ausgetauscht. Außerdem will er investiertes Geld zurück. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte