Winter-Intermezzo in Tirol: „Sogar im Tal wird es weiß“

Der Winter gibt am Freitag ein kurzes, aber kräftiges Lebenszeichen von sich. Schnee gibt es diesmal sogar bis tief in die Täler.

Die Schneeräumfahrzeuge werden am Freitag wohl ausrücken müssen.
© Thomas Böhm

Innsbruck - Der Herbst zeigt sein frostiges Gesicht: Eine kräftige Kaltfront und ein Tiefdruckgebiet im oberitalienischen Raum sorgen Ende dieser Woche für winterliche Verhältnisse in Tirol. Erstmals in dieser Saison soll es sogar bis in die Täler herunterschneien. Oberhalb von rund 700 Metern rechnen die Meteorologen vom Wetterdienst ubimet mit einer für diese Jahreszeit beachtlich dicken Schneedecke von mehr als 20 Zentimetern.

Erst Regen, dann Schnee

Es fängt am Donnerstagvormittag zunächst mit teils kräftigen Regenschauern an. Dazu strömt aus dem Nordwesten zunehmend kältere Luft polaren Ursprungs heran. Damit beginnt auch die Schneefallgrenze rasch zu sinken. Der Höhepunkt des Wintereinbruchs ist dann in der Nacht auf Freitag zu erwarten. „Ein Winter-Intermezzo, es wird richtig weiß sein“, kündigt Meteorologe Werner Troger von den meteo experts an. Am meisten schneien wird es in den „klassischen“ Regionen im Außerfern, am Arlberg oder im Raum Seefeld.

Vorsicht auf Passstraßen

Vorsicht ist vor allem auf den höher gelegen Straßen geboten. „Am Fernpass, Brenner oder Felbertauern muss man mit winterlichen Verhältnissen rechnen. Die Schneeräumfahrzeuge werden sicher ausrücken müssen. Mit Sommerreifen wird man da Probleme haben“, warnt Troger die Autofahrer.

Auch Orte im Inntal könnten sich Freitagfrüh frisch angezuckert zeigen. „In Innsbruck wird es aber eher nicht schneien. Dort wird es wohl beim Regen bleiben“, meint Troger. Kühl wird es aber auf alle Fälle. Bei Frühtemperaturen zwischen 0 und 4 Grad sollte man die Winterkleidung aus dem Schrank holen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Wetterbesserung am Wochenende

Lange wird sich der Neuschnee in den Tälern aber nicht halten können. Bereits in der Nacht auf Samstag kommt föhniger Südwind auf, womit es rasch wieder milder wird. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte