Casting für die schönsten Stimmen des Zillertales

Zillertal Tourismus lädt zum Casting für eine Volksmusikformation ein. Hintergrund sind das „Stille Nacht“-Jubiläumsjahr und Sotschi.

Von Angela Dähling

Fügen –Zwei Termine haben sich die Touristiker des Zillertales dick im Kalender markiert: die Olympischen Winterspiele im Februar 2014 in Sotschi und das Jahr 2018 als „Stille Nacht“-Jubiläumsjahr. Denn dann sind 200 Jahre vergangen, seit das Lied, das die Rainer- und die Strasser-Sänger aus dem Zillertal in die Welt hinaustrugen, in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt wurde. Die Brücke, die diese beiden Termine verbinden soll, bildet die Musik. Genauer gesagt die Zillertaler Sänger – eine Volksmusik-Formation aus Zillertalern, die noch gegründet werden muss.

Daher ruft die Zillertal Tourismus GbmH (ZTG) zum Casting am 29. Oktober im Europahaus in Mayrhofen und am 12. November im FeuerWerk in Fügen auf. „Es gibt bestimmt Gesangstalente, die bisher nur in der eigenen Stube ihre Lieder singen“, sagt Jörg Höllwarth von der BMK Fügen, der wie auch Erwin Aschenwald (Die Mayrhofner) in der Jury sitzen wird.

Neben einer schönen Stimme sollte mindestens einer der Kandidaten noch etwas ganz Wichtiges mitbringen: „Charisma, eine Persönlichkeit, die es schafft, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Das hat nichts mit Schönheit zu tun, sondern mit dem gewissen Etwas“, betont Aschenwald. Wenn die Kandidaten Gitarre, Harfe oder Ziehharmonika spielen können, ist das von Vorteil, aber nicht verpflichtend – denn auf die Stimme kommt es an. „Zillertal, du bisch mei Freud“ und „Die Gamserl schwarz und braun“ sind Pflichtstücke beim Casting. „Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen“, ergänzt ZTG-Geschäftsführer Gernot Paesold und verweist auf die Homepage www.zillertal.at, auf der sich die Kandidaten anmelden können.

Während Aschenwald anmerkt, dass die Freude an der Musik und der Idealismus wichtig seien, verweist ZTG-Verwaltungsrat Ernst Erlebach auf weitere Voraussetzungen bei den Kandidaten: „Sie sollten gerne reisen.“ Denn die Zillertaler Sänger sollen künftig die ZTG zu Werbeauftritten begleiten. Erstes großes Ziel: Sotschi im Februar. Auch wenn Weihnachten da längst vorbei ist, sollen die Zillertaler Sänger dort „Stille Nacht“ singen. „Ursprünglich wurde es nicht nur einmal im Jahr zu Weihnachten gesungen, sonst wäre es nie so bekannt geworden“, ist man beim Pressetermin im Fügener Heimatmuseum überzeugt. Und weil einst die Rainer-Sänger das Lied vor dem russischen Zaren und dem österreichischen Kaiser in Fügen sangen, trete das Lied nun den Gegenbesuch in Sotschi an – so schließe sich der Kreis.


Kommentieren


Schlagworte