Rekordschwimmerin will 48 Stunden für „Sandy“-Opfer schwimmen

Dafür wurde für Diana Nyad extra ein Schwimmbecken auf dem Herald Square in Manhattan errichtet.

New York – Einen Monat nach ihrem Schwimmmarathon von Kuba nach Florida will die Extremsportlerin Diana Nyad mitten in New York 48 Stunden ununterbrochen schwimmen. Die 64-Jährige begann am Dienstag ihr zweitägiges Dauerschwimmen in einem extra für sie errichteten Becken auf dem Herald Square in Manhattan.

Stundenlang zog sie langsam Bahn für Bahn und bat so um Spenden für die Opfer des Wirbelsturms „Sandy“, der vor einem Jahr auch die Region um New York heimgesucht hatte. Zehntausende Überlebende sind heute noch obdachlos.

Nyad wurde von Hunderten Schaulustigen angefeuert. Und sie hatte Begleitung, allerdings wechselnde: Immer wieder schwammen New Yorker ein paar Bahnen mit, der jüngste am ersten Tag war erst drei. Er paddelte im 35 Meter langen Pool mit Schwimmweste tapfer neben Nyad mit.

Die 64-Jährige winkte unterdessen fröhlich, aber etwas unterfordert der Menge. Sie war international bekannt geworden, weil sie Anfang September 177 Kilometer von Havanna nach Key West in Florida geschwommen war. Dafür hatte sie 53 Stunden gebraucht. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte