Der jüngste Streich

Der Boom ist noch nicht zu Ende: Oberhalb von Ellmau wurde im Wilden Kaiser vor einem Monat ein neuer Klettersteig eröffnet, der in Verbindung mit einem weiteren eine schöne Rundtour ergibt.

Von Irene Rapp

Ellmau –Die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind zwar alles andere als gut. Doch auch, wenn es bis in tiefere Lagen Schnee geben könnte, sollte man sich diese Tour vormerken. Erstens, weil es sich dabei um eine Rundwanderung an einem schönen Flecken des geschichtsträchtigen Wilden Kaisers handelt. Und zweitens, weil die südseitige Lage – falls nur wenig Schnee gefallen sein sollte – diesen rasch zum Schmelzen bringen wird.

Doch zurück zum Ausgangspunkt: Dass Klettersteiggehen in Tirol boomt, zeigen die vergangenen Jahre, in denen zahlreiche neue Anlagen im ganzen Bundesland errichtet worden sind. „An die 110 werden es schon sein“, mutmaßt Axel Jentzsch-Rabl, der zahlreiche Führer zu diesem Thema herausgegeben hat und einen Großteil der Klettersteige abgegangen ist.

Jüngster Streich in dieser Geschichte ist der Klamml-Klettersteig oberhalb von Ellmau. Kurz und spritzig könnte seine Kurzbeschreibung lauten, denn die Anlage führt nur über eine Länge von rund 120 Höhenmetern – allerdings befinden sich D-Stellen (schwer bis sehr schwierig) darunter. Spektakulär auch eine Seilbrücke, die es zu überwinden gilt und wo man gut beobachtet werden kann, weil darunter der Klammlsteig verläuft.

Ausgangspunkt für die Tour ist der Parkplatz der Wochenbrunnalm oberhalb von Ellmau. Von dort geht es zunächst zur Gaudeamushütte, die man in rund einer halben Stunde erreicht hat. Hier eröffnen sich wunderschöne Ausblicke auf den Talkessel, die Kitzbüheler Alpen und Großvenediger. Dass man in einem viel frequentierten Gebiet unterwegs ist, zeigen aber nicht nur die zahlreichen Wegweiser an jeder Ecke. Am vergangenen Samstag etwa waren hier – trotz des nicht so schönen Wetters samt späterem leichtem Regen – viele Bergsteiger unterwegs.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Von der Gaudeamushütte aus geht es zunächst einige Meter Richtung Ellmauer Tor, dann führt ein Wegweiser schon nach links Richtung Gruttenhütte über das so genannte Klamml. Eine farbenfrohe Welt tut sich auf, der Herbst ist unübersehbar.

Nach wenigen Minuten gelangt man zum Einstieg des Klamml-Klettersteiges. Der Fußweg zur Gruttenhütte führt ein paar Meter weiter darunterliegend daran vorbei, zunächst durch eine kaminartige Rinne (mit Klammern und Stufen versehen), dann geht es die letzten Meter hinauf zu der alpinen Einkehr. Seit 94 Jahren ist hier Familie Erhart aus Scheffau als Hüttenpächter im Einsatz, was wohl eine Besonderheit darstellt.

Von der Gruttenhütte aus hat man dann mehrere Möglichkeiten. Am vergangenen Samstag ging es hinein in den Jubiläumssteig: einen leichten Klettersteig, der über Leitern, kleine Brücken und interessantes Gelände mit witzigen Felsgestalten bis zum Kübelkar führt. Von dort führt der Weg wieder hinab zur Gaudeamushütte und retour zum Ausgangspunkt.

Infos zur Tour

So kommt man hin: Nach Ellmau, dort zweigt genau gegenüber einer MPreis-Filiale die Straße zur Wochenbrunnalm ab (gut beschildert). Dabei handelt es sich um eine Mautstraße (4 Euro), parken kann man direkt auf einem großen Parkplatz bei der Wochenbrunnalm (1085 m).

Wegbeschaffenheit: Zum Teil schottrige Bergwege, gutes Schuhwerk erforderlich; für die Klettersteige vollständige Kletterausrüstung.

Höhenunterschied, Gehzeit: rund 700 Höhenmeter, ab 3 Stunden.

Einkehrmöglichkeit: Die Gruttenhütte auf 1619 Metern (www.gruttenhuette.at) hat noch bis einschließlich 13. Oktober geöffnet, die Gaudeamushütte bis 20. Oktober mit Nachtbetrieb, ab dann je nach Witterung Tagesbetrieb (http://dav-main-spessart/de). Einkehren kann man auch auf der Wochenbrunnalm (www.wochenbrunn.com).

Informationen: Genauere Informationen zum Klettersteig samt Topo finden sich auf der Homepage www.alpintouren.at bzw. auf http://www.wilderkaiser.info/de/klettersteig-klamml-ellmau.html

Im ersten Teil gibt es einige C-Stellen, wer hier schon Probleme hat, sollte vor der Seilbrücke den Klettersteig verlassen (Ausstiegsmöglichkeit).


Kommentieren


Schlagworte