Bartenbach vor Groß-Deal, Fokus wieder auf Europa

Nach neuen Mega-Projekten in Saudi-Arabien will sich das Lichtlabor Bartenbach auf Europa konzentrieren. Energiesparlampe „keine Alternative“.

Von Max Strozzi

Aldrans –Mit der Beleuchtung eines 601 Meter hohen Hotel-Turms samt der vier weltgrößten Uhren im Wallfahrtsort Mekka hatte der Tiroler Beleuchtungsspezialist Bartenbach vor zwei Jahren den bis dahin größten Coup gelandet. Jetzt steht den Lichtexperten aus Aldrans ein weiterer Mega-Deal ins Haus. „Wir haben den Auftrag für die Beleuchtung der gesamten Moschee in Mekka und es steht der Auftrag für die Moschee-Erweiterung in Medina an – das ist doppelt so groß wie Mekka“, schilderte Firmenchef Christian Bartenbach im Rahmen des 10-Jahre-Jubiläums der Bartenbach Academy, der hauseigenen Bildungsstätte. Das Auftragsvolumen gab Bartenbach nicht bekannt, für die Mekka-Uhren lag einst das Volumen bereits zwischen 3 und 5 Mio. Euro.

Für das laufende Jahr rechnet Bartenbach mit einer Steigerung des Gruppenumsatzes um etwa 10 Prozent auf rund 8 Millionen Euro. Neben den Aufträgen im Nahen Osten zogen die Tiroler auch einen Auftrag für den Amsterdamer Flughafen Schipol, eine zentrale Schaltstelle des europäischen Flugverkehrs, an Land. Generell will sich Bartenbach wieder verstärkt auf den europäischen Markt konzentrieren. „Unser Ziel ist es, uns in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in Skandinavien und England wieder stärker aufzustellen. Wir haben uns in den letzten Jahren zu sehr auf den arabischen Raum konzentriert und waren etwa bei vielen Architekten in Deutschland nicht mehr präsent“, erklärt Firmenchef Bartenbach.

Die Tiroler bieten bei der Objektbeleuchtung fast ausschließlich Lösungen mit LED-Lichtern an. „Der Preis für LED-Lampen ist tendenziell fallend, wird aber bald auf dem Niveau stehen bleiben. Dafür werden LED-Lampen mehr leisten“, glaubt Bartenbach: „Für den Durchschnittsverbraucher, der keinen großen Energieverbrauch hat, sind LED-Lampen aber sehr teuer“, räumt Bartenbach ein: „Da kann man auch eine Halogenlampe verwenden.“ Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten, seien „keine Alternative“. Bartenbach: „Das Entsorgungsthema wird nicht gelebt. Die Lampen landen mit dem Quecksilber im Hausmüll.“ 2014 will die Bartenbach Academy auch zum Thema Wohnraum Seminare etablieren. „Wir beobachten, dass man auch im privaten Bereich investieren will.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte