Ehemaliger SPÖ-Spitzenpolitiker Peter Schieder verstorben

Der Vater von Finanzstaatssekretär Andreas Schieder war 25 Jahre lang Nationalratsabgeordneter. Er wurde 73 Jahre alt.

Wien – Der ehemalige SPÖ-Spitzenpolitiker Peter Schieder ist am Freitag im 73. Lebensjahr nach schwerer Krankheit verstorben. Der Vater von Finanzstaatssekretär Andreas Schieder diente in der Wiener Landesregierung über viele Jahre als Umweltstadtrat, war SPÖ-Zentralsekretär unter Kanzler Fred Sinowatz, insgesamt 25 Jahre Nationalratsabgeordneter und in seinen späteren politischen Jahren Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Dem ORF-Kuratorium bzw. Stiftungsrat gehörte Schieder 27 Jahre an.

Schieder, der sich zunächst als Journalist versucht hatte, wurde vor allem als Umwelt- und Außenpolitiker bekannt. Gleich elf Jahre war er unter Bürgermeister Leopold Gratz (SPÖ) Umweltstadtrat in Wien. Davor war er fast ein Jahrzehnt Vorsitzender der Sozialistischen Jugend und noch nicht einmal 30-jährig im Nationalrat tätig geworden.

Auf europäischer und internationaler Ebene war Schieder schon als Jugendfunktionär aktiv. Von 1964 bis 1972 diente er als Mitglied des Exekutivkomitees der Sozialistischen Jugendinternationale und von 1969 bis 1971 als Präsident der Weltjugendversammlung.

Nach seinen vier Jahren als Zentralsekretär der SPÖ zwischen 1984 und 1988 kehrte Schieder verstärkt zu seinen Anfängen zurück und konzentrierte sich als Abgeordneter wieder in erster Linie auf die Außenpolitik. Ab 1994 war er außenpolitischer Sprecher im Nationalrat und Vorsitzender des außenpolitisches Ausschusses. Bei seinem Ausscheiden aus dem Nationalrat 2006 folgte ihm direkt Sohn Andreas, wie der Vater Bezirksparteiobmann im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführung würdigte Schieder heute als „homo politicus im besten Sinn des Wortes, ein Sozialdemokrat mit Herz und Hirn, der auch immer über den Tellerrand geblickt und internationale Entwicklungen mitgestaltet hat.“ Wiens Bürgermeister Michael Häupl und Landesgeschäftsführer Christian Deutsch sehen Schieder als „Vorbild für Weggefährten und Nachfolger“. (APA)


Kommentieren


Schlagworte