Janukowitsch weckt Hoffnung auf baldige Freilassung Timoschenkos

„Ich hoffe, dass wir sehr bald zu einer Lösung dieser Frage kommen“, sagte der ukrainische Staatschef.

Kiew/Brüssel/Berlin - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Hoffnungen auf eine baldige Freilassung der führenden Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko geweckt. Er bemühe sich um eine Lösung dieser „schmerzlichen Frage“, sagte Janukowitsch laut Meldung der Nachrichtenagentur Interfax am Freitag im Gespräch mit dem tschechischen EU-Kommissar Stefan Füle. „Ich hoffe, dass wir sehr bald zu einer Lösung dieser Frage kommen“, ergänzte der Staatschef. Er lies offen, wie eine Lösung aussehen könnte.

Der Westen drängt auf eine Freilassung der Erzrivalin von Janukowitsch. Aus Sicht der EU ist die frühere Ministerpräsidentin aus politischen Gründen inhaftiert. Timoschenko verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen Machtmissbrauchs. Der Fall droht die Unterzeichnung eines Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der EU zu gefährden.

Bereits am Donnerstag hatte sich der scheidende deutsche Außenminister Guido Westerwelle bei einem Treffen mit Janukowitsch für die frühere Regierungschefin eingesetzt. Deutschland hat zudem angeboten, die unter einer Bandscheibenerkrankung leidende Timoschenko in der Berliner Charite zu behandeln. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte