Mosaikstein gegen die Isolation bewährt sich

Seit einem Jahr lädt das Kontaktcafé der Selbsthilfe Osttirol zum Austausch und zur Unterhaltung. Die Tür steht allen offen.

Von Claudia Funder

Lienz –Menschen mit Handicap, aber auch mit und nach Erkrankungen fällt es oft nicht leicht, sich unbeschwert in der Öffentlichkeit zu bewegen und ein „normales“ Lokal aufzusuchen. Für diese Zielgruppe wurde von der Selbsthilfe Osttirol vor einem Jahr ein Angebot aus der Taufe gehoben, das überraschend gut genutzt wird – das Kontaktcafé am Iselweg.

„Wir haben uns nicht erwartet, dass es so schnell so gut läuft“, freut sich die rege Geschäftsstellenleiterin der Selbsthilfe Osttirol, Christine Rennhofer-Moritz, die ausdrücklich betont: „Jeder ist willkommen, egal aus welcher Motivation er kommt.“

So manchem Besucher falle, weiß Rennhofer-Moritz, auch der Sprung in eine der zahlreichen Selbsthilfegruppen leichter, nachdem im Café bereits erste Kontakte geknüpft worden sind.

Die Hemmschwelle sinkt schnell. Denn im angenehm-unbeschwerten Ambiente wird es den „Neuen“ einfach gemacht, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Hier bekommt man auch Infos zu den verschiedenen Gruppenangeboten, zusätzlich liegen entsprechende Folder zum Mitnehmen auf.

An jedem Dienstag öffnen sich von 9 bis 11 die Türen des barrierefrei zugänglichen Treffs. Hier können alle Interessierten Erfahrungen austauschen, sich aber auch nur gut unterhalten und eine Tasse Kaffee trinken.

Dass man sich hier wohlfühlt und Spaß hat, ist offensichtlich, wenn man den freundlich gestalteten Raum betritt. Die Stimmung ist bestens und entspannt, es wird gelacht. Für viele Besucher ist der Dienstagvormittag im Kontaktcafé längst ein Fixpunkt im Wochenplan geworden. „Wir wollen mit dem Angebot Menschen aus der Isolation holen, es kommen aber auch viele, die nicht einsam und einfach gern in netter Gesellschaft sind“, so Rennhofer, die eine Erweiterung des Angebotes besonders freut: „Aus dem Kontaktcafé hat sich eine Aktivgruppe entwickelt, die sich wöchentlich zum Seiden- oder Acrylmalen, Glückwunschbillett-Basteln oder Kerzenverzieren trifft.“ Im Rahmen dieser gemeinsamen Bastelaktivitäten steige die Lebensfreude und das Selbstwertgefühl.

Mit viel Einfühlungsvermögen betreut wird das Kontaktcafé von Kerstin Moritz und Brigitta Kashofer.

„Ich bedanke mich bei allen, die kommen. Sie tragen ihren Teil zum Gelingen dieses Angebotes bei“, ergänzt Rennhofer-Moritz.


Kommentieren


Schlagworte