Die Spuren der Römer mit dem Handy nachverfolgen

Landeck – Die alten Römer bewältigten den Weg mit Wägen, zu Pferd oder meistens einfach zu Fuß. Heute ist der Drahtesel das beliebteste Verk...

Landeck –Die alten Römer bewältigten den Weg mit Wäge­n, zu Pferd oder meistens einfach zu Fuß. Heute ist der Drahtesel das beliebteste Verkehrsmittel auf der Via Claudia Augusta. Seit Kaiser Augustus 15 vor Christus die Alpen erobern ließ, verbindet die alte Römerstraße Nord­italien mit dem süddeutschen Raum. In Tirol verläuft sie vom Reschen über das Obergricht, Inntal, Gurgltal, den Fernpass nach Füssen.

Ob sich die Römer auf ihrem Weg oft verirrt haben, verrät die Geschichtsschreibung nicht. Die vielen Radtouristen, die auf der Strecke unterwegs sind, können dem nun aber vorbeugen, wenn sie sich ab dem nächsten Frühling wieder in die Sättel schwingen. Und zwar dank einer neuen Software, welche die Route direkt am Handy sichtbar macht und anzeigt, wo sich der Reisende gerade befindet.

Seit 2011 gibt es bereits die Möglichkeit, seinen Radurlaub mittels einer interaktiven Karte im Internet auf der Seite www.viaclaudia.org zu planen. Darauf sind neben der Topografie auch die meisten Sehenswürdigkeiten, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten eingezeichnet.

Im Auftrag des Vereins Via Claudia Augusta wurde nun eine App – ein Programm für Smartphones – entwickelt, die es ermöglicht, die Reiseplanungen am Handy mitzunehmen, erklärte Martina Hasibede­r von General Solutions Steiner. Das Landecker Unternehmen hat die Software entwickelt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Finanziert wurde das Projekt über den Interreg-Kleinprojektefonds, betont Via-Claudia-Obmann Siegfried Gohm. Wichtig sei, dass das Programm auch dann funktioniert, wenn es unterwegs nicht mit dem Internet verbunden ist. Wenngleich die Karte dann nicht die ganze Detailfülle liefert. In einem nächsten Schritt soll das kostenlose Tool für Via-Claudia-Radler nun um einen Veranstaltungskalender erweitert werden, erklärte Christoph Tschaikner von der ARGE Gastlichkeit. Damit die Radler auch kulturell ans Ziel kommen. (mr)


Kommentieren


Schlagworte