Mit Volldampf ins Eheglück gebraust

Andy und Sandy Häfele aus Wörgl trauten sich: als Heizerin und Lokführer auf einer Dampflok.

Wörgl, Bezau –Wenn zwei begeisterte Dampflokfans, wohnhaft in Wörgl, heiraten wollen, dann am liebsten selbst an Regler bzw. Schaufel. So tauschten Sandy und Andy Häfele die klassische Hochzeitkleidung gegen rußresistente grau-schwarze Arbeitskleidung samt Sicherheitsschuhen.

Um das Ganze zu krönen, beschlossen vier Vereinsmitglieder der Bregenzerwaldbahn-Museumsbahn, beide Dampflokomotiven des Vereins am kürzlich stattgefundenen Hochzeitstag unter Dampf zu stellen. Bräutigam und Dampflokführer Andreas Häfele sowie sein Vater Egon hatten alle Hände voll zu tun, um die beiden schwarzen Damen technisch in Schuss zu bringen. Die Heizerin Sandy und Heizer Michael Slee sorgten für das richtige Feuer in der Feuerbox, den passenden Kesseldruck sowie die ordentliche Ölung aller Lager.

Die erste Überraschung für die Gäste des Sonderzugs am Bahnhof Bezau war, dass weder Dampflok noch Waggon am Gleis standen. Kurz vor 14 Uhr hörte man schnaufend die beiden Dampfloks mit Waggons die Strecke nach Bezau hinauffahren und aus dem Führerhaus der Uh 102 (führende Dampflok) konnte man auf der Lokführerseite einen strahlenden Andreas und auf der Heizerseite die strahlende Braut Sandy er­kennen. Auf der U25, der zweiten Lok, blickten Lokführer Egon Häfele und Trauzeuge Michael Slee den Anwesenden entgegen.

Fahrdienstleiter Walter Schöch, der Trauzeuge von Sandy, begrüßte alle Gäste dieser „Doppeldampftraktion“ und gab die Überraschung bekannt, dass, bevor der Zug den Bahnhof verlässt, Sandy und Andy sich das Ja-Wort geben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Andreas ist im Zivilberuf Konstrukteur, Sandy dagegen Ressourcen-Disponentin bei den ÖBB. Beide verbindet die Leidenschaft zu den Dampfloks und der Eisenbahn. Papa Egon Häfele hielt, ebenfalls in rußresistenter Kleidung, die Schaufel mit den auf Kohlen platzierten Eheringen sowie dem Brautstrauß, in den ebenfalls Kohlenstücke eingearbeitet waren.

Noch vor der Zeremonie am Bahnsteig hüpfte Sandy noch schnell ins Führerhaus: Als Heizerin darf die Braut schließlich völlig akzeptiert Dampf ablassen! Während der Verehelichung kommen ihr dann doch noch Tränen: „Es ist so erfüllend, unser gemeinsames Hobby.“ Umso schöner, wenn beide derselben Leidenschaft für die Umwandlung von Wärme in Bewegungsenergie schwärmen.

Vier Kinder aus vorigen Beziehungen komplettieren die Zuggarnitur der beiden Eisenbahnfans. Wohin die Hochzeitsreise geht? „Das wissen wir noch gar nicht. Aber sicher irgendwohin, wo wir mit der Bahn hinkommen“, meint die Braut lachend. Und dampft mit ihrem Andy und weiteren Bahnfans zur Sonderfahrt nach Schwarzenberg. (TT)


Kommentieren


Schlagworte