Wieder Aufregung um Skilehrer

Bregenz, Innsbruck – Skischulen in Vorarlberg haben vor einem Skilehrer-Engpass im kommenden Winter gewarnt. Grund sei die seit zwei Saisone...

Bregenz, Innsbruck –Skischulen in Vorarlberg haben vor einem Skilehrer-Engpass im kommenden Winter gewarnt. Grund sei die seit zwei Saisonen geltende Anstellungspflicht von Skilehrern. Weil damit auch höhere Sozialabgaben verbunden sind, würden die Einkommen um rund 30 Prozent schwinden. Damit lohne es sich kaum mehr, als Skilehrer zu arbeiten. Die 43 Skischulleiter fordern einen Krisengipfel mit dem Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner. Für Tirol gibt Skischulpräsident Richard Walter hingegen Entwarnung. „Wir haben andere Erfahrungen als in Vorarlberg gemacht, die Situation für Tirol ist verhältnismäßig unproblematisch. Wir haben gleich viele Skilehrer wie im Vorjahr“, so Walter. Er wisse nicht, warum in Vorarlberg die Problematik jedes Jahr wieder neu aufgerollt werde. Das Problem sei vielmehr immer noch das vor Jahren seitens der EU liberalisierte Skilehrerwesen, das Sparten- und Einzelskischulen genehmigt und somit auch Schwarzarbeit begünstige. „Es gibt viele Skilehrer, die eine Einzelkonzession haben, und das ist dann nicht mehr kontrollierbar“, so Walter. (mas)


Kommentieren


Schlagworte