„Weniger als 45 Prozent wären enttäuschend“

Der designierte Durnwalder-Nachfolger Arno Kompatscher hofft auf die Absolute für die Südtiroler Volkspartei.

Bozen –Arno Kompatscher spornt seine Partei eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl am 27. Oktober noch einmal an. Schließlich könnte es bei 14 wahlwerbenden Gruppen mit der absoluten Mehrheit knapp werden. Seit 1948 regiert die Südtiroler Volkspartei (SVP) mit der Absoluten, vor fünf Jahren rutschte sie mit 48,1 Prozent jedoch unter die 50-Prozent-Marke und verteidigte nur noch hauchdünn mit 18 Mandaten die Mehrheit im 35-köpfigen Südtiroler Landtag. „47 bis 48 Prozent benötigen wir aber erneut und angesichts der einzelnen Splittergruppen, die kandidieren, ist das nicht einfach“, sagt Kompatscher im Gespräch mit der TT.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte