Ein Hauch von Kaltem Krieg

Ein Besuch der Wettkampfstätten für die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi (7. - 23. 2. 2014): Die Organisatoren kämpfen um ihr 45-Milliarden-Projekt und gegen ein Bild, das der Westen vermittelt.

Aus Sotschi: Florian Madl

Sotschi –Siegfried Wolf, den manche Mitglieder der österreichischen Olympia-Delegation bei ihrem Besuch in Sotschi (RUS) freundschaftlich „Sigi“ nennen, kneift für einen Moment die Augen zusammen. So, als hätte er in ein stilles Mineralwasser eben zu viel Zitronenkonzentrat gegossen. Über Erd- und Geldbewegungen könnte der Steirer hier am Schauplatz der immer näher rückenden Winterspiele, wo er für den russischen Oligarchen Oleg Deripaska die Bauarbeiten koordiniert, lange sprechen. Aber Fragen zum Umgang der Baubehörden mit der ansässigen Bevölkerung erscheinen ihm offensichtlich wie ein Hustenanfall des Sitznachbarn in einem Violinkonzert.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte