Biathlon-Star Björndalen verpasst Dopingtest in Osttirol

Der sechsfache Olympiasieger hat die Kontrolleure nicht über seinen aktuellen Aufenthaltsort informiert.

Stockholm – Biathlon-Weltstar Ole Einar Björndalen hat eine Dopingprobe in Osttirol verpasst und soll nun für Klärung des Vorfalls sorgen. Dazu wurde der Rekord-Weltmeister nach Angaben des norwegischen Biathlon-Verbands von der Internationalen Biathlon Union aufgefordert.

Laut norwegischem Verband hatte der sechsfache Olympiasieger Björndalen die Kontrolleure in Österreich nicht darüber informiert, dass er sein Training in Oslo für eine Woche verlängert und so über seinen Aufenthaltsort im Unklaren gelassen. So hatten die Inspektoren der Nationalen Anti-Doping-Agentur Österreichs Björndalen am 11. Oktober in seinem Wohnort Obertillach vergeblich versucht zu erreichen, teilte der Verbandssprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur AP mit.

Björndalen bedauerte den Vorfall. So etwas „sollte nicht passieren und wurde durch meine Schlampigkeit verursacht“, sagte der 39-Jährige der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte