Musik aus neuem Geist und in erpresstem Jubel

Innsbruck – Als neuer Chefdirigent des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck eröffnete Francesco Angelico die Konzertsaison seines Orchester...

Innsbruck –Als neuer Chefdirigent des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck eröffnete Francesco Angelico die Konzertsaison seines Orchesters. Honegger, Poulenc und Schostakowitsch vereinte er zur sinnfälligen Verbindung, um zu signalisieren, welch spannende, hintergründige, auch unterhaltsame Musik das frühe 20. Jahrhundert birgt und dass davon noch mehr kommen wird. Nach einem großartigen Konzert wurde ihm am Donnerstag ein großes Willkommen bereitet. Er ist ein leidenschaftlicher Dirigent, ungemein alert, in jedem Augenblick mit Detailkenntnis und klarem Konzept den Musikern unmittelbar zugetan, als spräche er jeden einzelnen an. Das Orchester zeigt Hingabe und enorme Leistungsbereitschaft. Die Funken springen über.

Arthur Honeggers „Pacific 231“ setzte mit aller Kraft dieser Lok den Neubeginn in Schwung. Dann reichte der Schweizer Komponist dem französischen Kollegen Francis Poulenc die Hand, mit dem er in der „Group­e des Six“, der Gruppe der Sechs, ideologisch vereint war. Ihre Mitglieder lehnten den Überschwang der Spätromantik ab, suchten ein neues Gleichgewicht zwischen Sinnlichkeit und Geist. Michael Schöch war ein großartiger Interpret für Poulencs Orgelkonzert, zupackend, klangdifferenziert, klug, mitreißend. An der Pauke, souverän wie gewohnt, Robert Zorn.

Poulencs geistvoll introvertierter, im letzten Satz auch das Banale streifender Musik folgte die ausgedehnte Symphonie Nr. 5 von Dmitri Schostakowitsch, ergreifend in der politisch erpressten Anpassung des Komponisten: „Der Jubel ist unter Drohungen erzwungen …“ Das Orchester hatte eine große Stunde, nahm die Verwandtschaft zu Honeggers Schwung mit herein, ergab sich kollektiv und in den vielen Soli dem plakativ schäumenden Stil der 1930er Jahre und durchmaß mit starker Empfindung und bewundernswerter Kunst im Leisen das Largo. Was war hier zu hören, und was die Wahrheit? (u.st.)


Kommentieren


Schlagworte