Wie aus den Prügelknaben Stehaufmandln wurden

Charly und Peter Weinold sind die Gesichter der Tiroler Kickbox-Szene. Am Sonntag steigt in der Leitgebhalle ihr 40-Jahr-Kampfsportjubiläum.

Nicht bei allen Kollektivvertragsverhandlungen sprühen die Funken derart heftig wie in der Metallbranche.Foto: Keystone

Von Benjamin Kiechl

Innsbruck –Schlohweiß statt Schwarz. Die Haarpracht hat bei den Zwillingsbrüdern Charly und Peter Weinold die Farbe gewechselt – topfit sind sie trotz ihrer 57 Jahre nach wie vor. Die Weinolds sind Original­e, Tiroler Kickbox-Legenden eben. „Solange wir uns bewegen können, machen wir weiter“, sagt das Duo mit einem Lächeln.

Dabei gleicht das Leben der Reichenauer Urgesteine einer Achterbahnfahrt der Gefühl­e. In der Kindheit wurden sie in Innsbruck als „Prügelknaben“ gebrandmarkt. Da beide Elternteile berufstätig waren, war für sie das Spielen im Hof mit den anderen Kindern verboten. „Unsere Mutter meinte, das ist nicht gut für uns“, erklärt Charly, der um zwei Stunden ältere Weinold. Mit Sonntagsanzug und Hut schickte die Mama ihre Zwillinge immer in die Schule, denn „sie hat es ja gut mit uns gemeint“. Aber die Weinolds wurden von ihren Kameraden ausgelacht, bezogen in der Stadt oft Prügel. „Aber wir haben uns nie unterkriegen lassen“, sagt Pete­r tapfer.

Durch den Kampfsport fanden beide ihr Selbstvertrauen wieder. „Wir haben die Angst gesucht und alles aufgearbeitet“, betonen sie unisono. Im Kickboxen leisteten die Weinolds vor 40 Jahren Pionierarbeit. „Wir haben den Sport hierzulande salonfähig gemacht, durch uns wurde Kickboxen in Tirol bekannt“, betont Peter. Als Krönung gelang 1979 der Weltmeistertitel, der erste für Österreich im Kampfsport überhaupt.

Die Meisterschaft mussten sich die wehrhaften Inns­brucker damals selbst bezahlen, Unterstützung gab es kaum. „Wie sagt man so schön: Der Prophet im eigenen Land ist nichts wert“, meint der Welt- und Europameister Peter Weinold. Seine Kickbox-Fähigkeiten kann er im Notfall auch in seinem Beruf gut anwenden. Seit fast 30 Jahren ist er als Privatdetektiv in ganz Europa im Einsatz. Zwillingsbruder Charl­y war über viele Jahre für eine Geldtransportfirma tätig. Er wurde 2010 abrupt entlassen, weil er einmal seine kleine Tochter mit dem Panzerwagen vom Kindergarten abgeholt hatte. Nun ist er Kampfsporttrainer in einem Innsbrucker Fitnesstempel.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Immer wieder aufstehen, das haben die Weinolds gelernt. Aus den Prügelknaben sind Stehaufmandln geworden. Bei ihrem 40-Jahr-Kampfsport­jubiläum am Sonntag in der Leitgebhalle (19 Uhr) wollen sie anderen etwas Gutes tun. „Den gesamten Erlös spenden wir an Special Sport Tirol“, erklärt Charly. Der Verein unterstützt Behindertensportler bei der Ausübung ihrer Leidenschaft. „Die Weinolds haben ein gutes Herz“, unterstreicht Dieter Lintner, der Obmann. Ein buntes Programm mit vielen Kampfsportarten (u. a. Kickboxen, Kendo, Taekwondo) und als krönender Abschluss ein Showauftritt der Weinolds wird geboten. Für die Kickbox-Legenden ist der Abend eine Rückkehr zu den Wurzeln. „In der Leitgebhalle“, erinnert sich Charly, „hatten wir unsere erste­n Kämpfe.“


Kommentieren


Schlagworte