Übergriffe im Internet nehmen zu

Immer öfter sind Kinder und Jugendliche mit Belästigungen konfrontiert. Experten warnen vor naiver Gutgläubigkeit.

(Symbolfoto)
© TT/Thomas Böhm

Von Katharina Zierl

Innsbruck –Die Zahlen sprechen für sich: 44 Prozent der Kinder und Jugendlichen waren während des vergangenen Jahres persönlich von Cybermobbing betroffen – also mit Beleidigungen oder Belästigungen konfrontiert. 15 Prozent wurden bereits einmal oder mehrmals von Fremden im Internet auf sexuelle Weise angesprochen. Die Befragung wurde im Auftrag der Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich durchgeführt. „Das sind Zahlen, die auch für Tirol realistisch sind“, bewertet Elisabeth Harasser, Tirols Kinder- und Jugendanwältin, das Ergebnis der Studie.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte