In diesem Haus ist man Kapitän

Es hätte ein Schiff werden sollen, könnte man beim Betrachten des Hauses in Söll meinen. Dabei passte die Firma Holzbau Höck die Kubatur einfach der Grundstücksform an.

Holz ist bestimmendes Material im Wohnbereich: Boden, Decke und ein extravaganter Raumtrenner sind aus diesem Material. Zum hölzernen Mobiliar in den Nassräumen entschieden sich die Bauherren für Steinfliesen.

Von Vanessa Grill

Söll –Aller Anfang ist schwer, sagt der Volksmund und die Bauherren in Söll können ein Lied davon singen. Dabei war die größte Herausforderung nicht das schmale dreieckige Grundstück in Hanglage, sondern das lange Warten auf Genehmigungen und Gutachten. „Das Prozedere war notwendig, da das 400 Quadratmeter große Grundstück bis dorthin gar nicht als bebaubar angesehen wurde. Doch der lange Atem der Bauherren hat sich ausgezahlt“, erzählt Karin Höck. Sie zeichnet mit der Firma Holzbau Höck für die gesamte Planung und Umsetzung verantwortlich. Ihr Konzept hat der vierköpfigen Familie sofort gefallen. „Es wurde bis zum Bau nichts mehr geändert“, sagt Höck stolz. „Ich wollte zeigen, dass ein ungünstiger Zuschnitt des Grundstückes die Wohnqualität nicht beeinträchtigt, wenn man die Raumaufteilung gut organisiert.“ Die Planerin passte den Grundriss des Hauses an die dreieckige Grundstücksform an. „Dadurch blieb allerdings kaum Garten übrig“, so Höck. Für die Bauherren war das in Ordnung. Hauptsache, ein Swimmingpool hatte Platz. Der lang gestreckte Baukörper, verkleidet mit weißen Fassadenplatten und Lärchenschalung, sieht durch seine spitz zulaufenden Enden aus wie ein Schiff.

© Holzbau Höck

Die Zufahrt zum Haus erfolgt im Nordosten. Der Carport mit Abstellraum und der Eingangsbereich befinden sich auf Untergeschoß-Niveau. Hinter der Garderobe schließen Wirtschafts- und Technikraum an. Treppen führen ins Erdgeschoß, in dem sich der offene Wohn-, Ess- und Kochbereich befindet. Der Wohnraum erstreckt sich über die gesamte Länge und öffnet sich nach Südwesten zum schmalen Garten mit Terrasse und Pool. Raumhohe Verglasung gibt den Blick in die umgebende Moorlandschaft und die Berge frei.

Im Nordwesten über dem Eingangsbereich ist der Rückzugsbereich der Bauherren angesiedelt: Badezimmer, WC, Schrankraum und das Elternschlafzimmer. Vom Vorraum, über den auch eine weitere Terrasse betreten werden kann, gelangt man in das Obergeschoß. Dort befindet sich der Bereich für die Kinder. Solange sie noch zuhause wohnen, stehen ihnen hier zwei Zimmer mit Badezimmer, ein kleiner Balkon und eine 70 Quadratmeter große Terrasse zur Verfügung. Das Gebäude verläuft auf der Südwestseite zu einem abgerundeten Spitz hin und mutet wie ein Schiffsrumpf an. Auf dieser Terrasse ließe sich ohne Weiteres „Titanic“ nachspielen.


Kommentieren


Schlagworte