Einsprüche und Strafbescheide im Wochentakt

Von Peter Nindler...

Von Peter Nindler

Innsbruck –Die Neuvermessung der Almfutterflächen wird zur unendlichen Geschichte, 2300 bewirtschaftete Almen gibt es in Tirol, die Feststellung der Almfutterflächen sorgt seit Monaten für heftige Debatten. Denn der bisher praktizierte Almleitfaden und die mehrfach geänderten Vorgaben führten zu einem wahren Almchaos. Schließlich bilden die jeweiligen Almfutterflächen die Basis für die Förderungen. Und weil in den vergangenen Jahren zu viel Fläche angegeben wurde, werden nicht nur die Almbesitzer bzw. -pächter zur Kasse gebeten, sondern auch die 7000 Bauern, die ihr Vieh im Sommer auf die Almen auftreiben.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte