Gericht in Vietnam verurteilte zwei Geschäftsleute zum Tod

Das Fernsehen berichtete, dass außerdem neun weitere Angeklagte zu drei bis 14 Jahren Gefängnis wegen Verstoßes gegen staatliche Regelungen zum Wirtschaftsmanagement verurteilt wurden.

(Symbolfoto)
© thomas boehm

Hanoi – Ein Gericht in Vietnam hat Medienberichten zufolge am Freitag zwei Geschäftsleute wegen Unterschlagung von umgerechnet über 18,5 Millionen Euro zum Tod verurteilt. Vu Quoc Hao (58), Ex-Chef einer Finanzfiliale der staatlichen Landwirtschaftsbank, und Baufirmenchef Dang Van Hai (56) seien zudem des Missmanagements, Amtsmissbrauchs und Betrugs zulasten des Staates für schuldig befunden worden.

Das Fernsehen berichtete am Samstag, dass außerdem neun weitere Angeklagte zu drei bis 14 Jahren Gefängnis wegen Verstoßes gegen staatliche Regelungen zum Wirtschaftsmanagement verurteilt wurden.

Die von der Kommunistischen Partei geführte vietnamesische Regierung hat der Korruption einen unnachgiebigen Kampf angesagt. Der neuntägige Prozess hatte in der Öffentlichkeit großes Aufsehen erregt und den Zorn einfacher Leute auf eine korrupte Machtelite entfacht.

Zuletzt war im August ein zum Tod verurteilter Mörder mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Damit wurde erstmals seit zwei Jahren in Vietnam wieder die Todesstrafe vollzogen. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte