NoVA steigt ab März: Viele schauen sich um neues Auto um

Trotzdem wird 2014 kein Auto-Boomjahr erwartet.

Wien - Vor der Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVa) und der Kfz-Steuer per Anfang März schauen sich viele Österreicher um ein neues Auto um. Das Onlineportal Autogott.at verzeichnete seit der entsprechenden Ankündigung der Regierung vergangene Woche ein Zugriffsplus von fast 50 Prozent. Besonders gefragt sind Kompaktwagen und SUV.

Spritfressende respektive leistungsstarke Geländewagen sind von der Steuererhöhung stärker betroffen. Ab 1. März wird der NoVa-Höchststeuersatz von 16 auf 30 Prozent angehoben. Diese Abgabe fällt beim Kauf eines Neuwagens an. Zusätzlich werden die Kraftfahrzeugsteuer und die motorbezogene Versicherungssteuer (jährlich fällig) angehoben.

Auch, wenn dem vielleicht einige entschlüpfen wollen und sich noch in den nächsten Wochen ein neues Auto zulegen, erwartet Autogott.at-Geschäftsführer Stefan Mladek 2014 kein Auto-Boomjahr. „Die Überkapazitäten werden in Europa auch dieses Jahr in den funktionierenden Märkten mit großen Rabatten an den Endkunden verkauft werden“, teilte er am Dienstag in einer Aussendung mit. Zwischenzeitlich entfällt mehr als ein Drittel der Pkw-Käufe auf den sogenannten Auto-Herbst von September bis November. Gegen Jahresende werden dann gern teure Wagen erstanden - dies wegen diverser Rabattaktionen der Importeure. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte