Experten warnen vor gebietsweise erheblicher Lawinengefahr in Tirol

In den typischen Föhnschneisen herrsche oberhalb der Waldgrenze bereits am Donnerstagvormittag erhebliche Gefahr, darunter sei diese mäßig, erklärten die Experten.

(Symbolfoto)
© APA/Gindl

Innsbruck – Der Lawinenwarndienst Tirol hat am Donnerstag vor einer gebietsweise erheblichen Lawinengefahr, also Stufe „3“ der fünfteiligen Skala, gewarnt. Nach Angaben der Experten sei das Risiko derzeit unmittelbar vom Windeinfluss abhängig und steige mit aufkommendem Südföhn. Vor allem frischer Triebschnee sei zu beachten, hieß es.

Da der Wind selbst innerhalb von Regionen recht unterschiedlich wehe, sei die Gefahrensituation innerhalb einer Region recht unterschiedlich. In den typischen Föhnschneisen herrsche oberhalb der Waldgrenze bereits am Donnerstagvormittag erhebliche Gefahr, darunter sei diese mäßig, erklärten die Experten.

In den windberuhigten Regionen sei die Gefahr von der Tageszeit abhängig und oberhalb von etwa 2.000 Meter mäßig, darunter gering. Erst am Nachmittag werde mit zunehmendem Wind auch dort die Gefahr oberhalb der Waldgrenze häufig auf erheblich ansteigen. Frische Triebschneepakete können laut Lawinenwarndienst im Steilgelände durchwegs leicht durch geringe Zusatzbelastung gestört werden. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte