Reiselust gestiegen: Viel mehr Österreicher wollen heuer verreisen

Laut einer Umfrage wollen heuer 88 Prozent der Österreicher verreisen - spürbar mehr als im Vorjahr. Top-Reiseziele im Ausland sind einmal mehr Italien, Kroatien und die deutschsprachigen Nachbarn.

© APA

Wien - Die Reiselust der Österreicher ist gestiegen. 88 Prozent wollen heuer verreisen - im Vorjahr waren es erst 77 Prozent, berichtete die Meinungsforscherin Helene Karmasin am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum Auftakt der Ferien-Messe Wien. 26 Prozent der Befragten (Vorjahr: 14 Prozent) werden ihr Urlaubsbudget heuer aufstocken, bei 57 Prozent bleibt es in etwa gleich.

37 Prozent der Befragten wollen 2014 sogar öfter verreisen - im Vorjahr hatten dies nur 22 Prozent vor. Weniger Reisen planen nur 9 Prozent (Vorjahr: 12 Prozent), geht aus der Karmasin-Umfrage im Auftrag der Verkehrsbüro Group hervor.

Top-Reiseziele Italien und Kroatien

Als beliebteste Auslandsziele kristallisieren sich einmal mehr Italien, Kroatien sowie Deutschland bzw. die Schweiz heraus. Ein Drittel der Befragten zieht es heuer nach Italien, knapp ein Viertel nach Kroatien und gut ein Fünftel in die deutschsprachigen Nachbarländer.

Eine Fernreise wollen nur 11 Prozent buchen, Ähnliches gilt für Studienreisen (10 Prozent) sowie Safaris oder andere Rundreisen (9 Prozent). Kreuzfahrten sind mit einem Zuspruch von nur 6 Prozent weiterhin relativ exotisch.

Geplant werden in erster Linie Badeurlaub (46 Prozent), Städtereisen (41 Prozent) und individuell zusammengestellte Reisen (39 Prozent). Nur rund ein Viertel will heuer einen Aktivurlaub mit Wandern, Ski fahren oder Outdoor-Sport machen (26 Prozent) bzw. einen Wellnessurlaub oder eine Kur antreten (24 Prozent).

Menschen wollen mehr ausgeben

Die Lust, mehr Geld auszugeben, hat sich laut Karmasin verstärkt. Ein Urlaubsbudget von über 2000 Euro (ohne Nebenkosten wie Essen, Einkäufe oder Ausflüge) hat aber nur gut jeder Fünfte (22 Prozent) zur Verfügung, die meisten wollen mit 500 bis 1000 Euro (26 Prozent) bzw. 1000 bis 1500 Euro (23 Prozent) auskommen.

Maximal 500 Euro lässt sich jeder Siebente (14 Prozent) seine Reise kosten - deutlich weniger als im Vorjahr, als noch 23 Prozent ihre Urlaubsbudgets drosselten. Generell achtet das Gros der Befragten (60 Prozent) auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis - jeder Fünfte (21 Prozent) bezeichnet sich als „preisbewusst“, knapp jeder Zehnte (9 Prozent) als „Schnäppchenjäger“.

Die persönliche wirtschaftliche Situation schätzen 79 Prozent als „befriedigend“ (42 Prozent) bzw. „gut“ (37 Prozent) ein. Keinesfalls sparen wollen die Österreicher bei der Unterkunft (66 Prozent). „Es gibt einen Trend hin zu höherwertigen Hotels, die man sich im Urlaub gönnen will - sich etwas Gutes zu tun, spielt eine große Rolle“, so Karmasin. (APA)

© APA

Kommentieren


Schlagworte