Favoriten locker weiter - erstmals Unterbrechung wegen Hitze

Bei Temperaturen von 44 Grad und mehr wurde der Turnierbetrieb auf den Außen-Plätzen für mehrere Stunden unterbrochen. Für Maria Scharapowa kam die Maßnahme zu spät. Sie stand bei brütender Hitze knapp dreieinhalb Stunden auf dem Platz.

Melbourne - Die Tennis-Asse Rafael Nadal und Roger Federer haben am Donnerstag bei den Australian Open jeweils den zweiten von fünf Schritten zu einem möglichen Halbfinal-Duell gemacht. Beide kamen mit Dreisatzsiegen in die dritte Runde. Nadal besiegte den 17-jährigen Australier Thanasi Kokkinakis 6:2,6:4,6:2, Federer den Slowenen Blaz Kavcic 6:2,6:1,7:6(4). Beide Partien liefen unter geschlossenem Dach ab.

Die beiden Asse waren damit von der übergroßen Hitze, wegen der der Spielbetrieb knapp vier Stunden unterbrochen war, nicht direkt betroffen. Während Nadal in der Rod Laver Arena gespielt hat, war Federer in der Hisense Arena am Werk. Damit endete für den Eidgenossen eine Serie von 63 seiner Australian-Open-Matches in der Rod Laver Arena in Folge. Davon ließ sich der 32-Jährige freilich nicht beirren, er hatte Kavcic in der 107-Minuten-Partie immer in Griff.

Spanier Bautista Agut schaltet del Potro aus

Einen besonderen Kraftakt lieferte Andy Murray, auch wenn der Schotte gegen den Franzosen Vincent Millot letztlich scheinbar locker in drei Sätzen siegreich blieb. Doch nachdem die Nummer vier des Turniers die ersten beiden Durchgänge mit 6:2,6:2 für sich entschieden hatte, geriet er gegen den plötzlich groß aufspielenden Gegner mit 1:5 in Rückstand. Mit 23 (!) Punkten in Folge stellte der Olympiasieger aber letztlich noch auf 7:5.

Das erste prominente Opfer des Grand-Slam-Turniers Down Under heißt Juan Martin del Potro. Der an Nummer fünf gesetzte Argentinier musste sich dem Spanier Roberto Bautista Agut in fünf Sätzen 6:4,3:6,7:5,4:6,5:7 geschlagen geben.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Eine Hitze-, Nerven- und Konditionsschlacht hatte Maria Scharapowa (3) zu überstehen. Die Russin stand der Italienerin Karin Knapp in der Rod Laver Arena bei bis zu 41 Grad und nicht geschlossenem Dach 3:28 Stunden gegenüber, ehe sie mit 6:3,4:6,10:8 siegte. Allein Satz drei dauerte 115 Minuten. „Ich bin wirklich froh, das hinter mir zu haben“, sagte Scharapowa erschöpft. „Ich habe zuletzt sehr hart gearbeitet, daher wollte ich diesen Sieg unbedingt.“

Auch andere Gesetzte im Damen-Feld gaben sich keine Blöße. So kamen u.a. die Polin Agnieszka Radwanska (5), die Serbin Jelena Jankovic (8), die Dänin Caroline Wozniacki (10) und die Rumänin Simona Halep (11) weiter. Bei den Herren zogen der Franzose Jo-Wilfried Tsonga (10) und der Japaner Kei Nishikori (16) in Runde drei ein, wie auch als Lucky Loser der ursprünglich in der dritten Qualifikationsrunde gegen Dominic Thiem ausgeschiedene Slowake Martin Klizan.

Der erste Achtelfinalist des Turniers ist Stanislas Wawrinka. Der als Nummer acht gesetzte Schweizer profitierte vom w.o. des Kanadiers Vasek Pospisil (28) wegen Rückenproblemen. Leidtragender davon ist Julian Knowle. Der Vorarlberger hatte mit Pospisil für das Doppel genannt, nach einer 2:1-Führung bzw. zehn Minuten gegen die Australier Alex Bolt/Andrew Whittington gaben sie aufgrund von Pospisils Beschwerden nun aber auf. (APA)


Kommentieren


Schlagworte