„Du bist genau wie deine Mutter!“

Wenn sich zwei streiten, freut sich keiner. Trotzdem gehören Reibereien für viele Paare zum Alltag. Aber warum bringen uns gerade Lappalien auf die Palme und wie retten wir die Beziehung vor Dauerfrust?

Von Kathrin Siller

Innsbruck –Eine nicht heruntergeklappte Klobrille, Haare im Waschbecken, nasse Socken auf der Couch, die Kaffeetasse im Spülbecken statt in der Spülmaschine. Das ist der Stoff, aus dem die Dramen des Beziehungsalltags gemacht sind. Eine Bagatelle reicht und schon bricht der wüsteste Krach aus. „Immer lässt du deinen Mist überall herumliegen“, mault der eine. „Und ich habe dir schon tausendmal gesagt, du sollst diese verdammte Zahnpasta zuschrauben. Ist das denn so schwer zu verstehen?“, schimpft der andere. „Ach hör’ doch auf, du klingst ja schon so wie deine eigene Mutter!“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte