Kosten für Betreuung in der Kritik

Seit Kurzem bietet Grinzens eine Ganztagesbetreuung an. Dass Eltern für den Kindergarten mehr zahlen müssen, wird kritisiert.

Von Denise Daum

Grinzens –Seit 7. Jänner bietet die 1300-Seelen-Gemeinde Grinzens eine Ganztages- und Ganzjahresbetreuung für Zwei- bis Zehnjährige an. Gleichzeitig hat die Gemeinde den Kindergartenbeitrag angehoben: Die Vormittagsbetreuung für Dreijährige kostet nun 55 statt bislang 35 Euro pro Monat. Der „Gratiskindergarten“ für Vier- bis Fünfjährige ist nicht mehr gratis – die Eltern müssen einen Betrag von 10 Euro monatlich zahlen für die Betreuung von 7 bis 13 Uhr.

Diese Anhebung sorgt bei Gemeindevorstand Bernhard Fischler (Für Grinzens) für Ärger. Mehrere Familien hätten sich bereits bei ihm beschwert. Fischler vermutet, dass nun „die Familien herhalten müssen, um das Golfplatzdesaster zu finanzieren und das marode Budget zu sanieren“.

Ob dieser Vorwürfe kann Bürgermeister Anton Bucher nur den Kopf schütteln. „Jetzt kommen s’ mit dem daher. Das ist reiner Populismus. Durch die neue Ganztagsbetreuung sind Mehrkosten entstanden, deshalb haben wir die Beiträge angehoben. Allein der Umbau der Räume für die erweiterte Kinderbetreuung hat 1,7 Mio. Euro gekostet“, erklärt Bucher. „Wir sind nun mal eine der finanzschwächsten Gemeinden.“

Für Fischler reicht das nicht als Erklärung. Er hat nicht nur eine schriftliche Anfrage an den Bürgermeister gestellt, warum die Kosten gestiegen sind, sondern auch Landesrätin Beate Palfrader angeschrieben. Fischler bezweifelt nämlich, dass für den so genannten Gratiskindergarten – das heißt die kostenlose Betreuung im Ausmaß von 20 Stunden für Vier- und Fünfjährige – von den Eltern ein Beitrag eingehoben werden darf.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

„Alles rechtens“, sagt Bu­cher dazu. Gratis seien eben 20 Stunden, die 10 Euro würden für die Betreuung von 7 bis 13 Uhr eingehoben. „Außerdem hat Axams dieselbe Regelung, wir haben uns an deren Entgelten orientiert“, verlässt sich der Bürgermeister darauf, dass die große Schwestergemeinde schon wisse, was sie tut.


Kommentieren


Schlagworte