Penz/Fischler in Altenberg Dritte, Linger/Linger Fünfte

Vor dem Weltcup-Finale in einer Woche zeigen sich Österreichs Rodler in beständiger Form. Penz/Fischler rasten in Altenberg auf Rang drei. Die Linger-Brüder wurden Fünfte.

Platz drei für Peter Penz und Georg Fischler: Sie kamen mit 0,332 Sekunden-Rückstand ins Ziel.
© EPA/Tobias Hase

Altenberg - Die österreichischen Rodel-Doppelsitzer haben sich in Altenberg den deutschen Dominatoren wieder etwas angenähert. Peter Penz/Georg Fischler fuhren am Samstag nach zuletzt zwei Weltcupbewerben ohne ÖRV-Podestplatz auf Platz drei. Die Doppel-Olympiasieger Wolfgang und Andreas Linger wurden im vorletzten Rennen vor den Winterspielen Fünfte.

Den Sieg und damit zum drittel Mal auch die Gesamtwertung holten sich die Deutschen Tobias Wendl und Tobias Arlt. Die Weltmeister hatten bei ihrem sechsten Saisonsieg 0,219 Sekunden Vorsprung auf ihre Teamkollegen Toni Eggert/Sascha Benecken.

Penz/Fischler: „Gelungener zweiter Lauf“

Penz/Fischler landeten 0,332 zurück schon zum vierten Mal in dieser Saison auf dem Bronzerang. „Speziell der zweite Lauf ist uns wirklich gut gelungen, wir wussten, dass wir hier um einen Podestplatz mitfahren können und sind natürlich happy, dass es uns wieder aufgegangen ist“, freute sich Penz. Die Linger-Brüder hatten 0,420 Sekunden Rückstand, auf die viertplatzierten Russen Wladislaw Juschakow/Wladimir Machnutin fehlte ihnen eine Tausendstel.

Im Einsitzerbewerb der Männer fuhren die rot-weiß-roten Piloten hingegen deutlich an den Spitzenplätzen vorbei. Als bester der Österreicher wurde Reinhard Egger Elfter. Unmittelbar dahinter folgten Daniel Pfister, Wolfgang Kindl und Manuel Pfister. Kindl, in dieser Saison bereits einmal Dritter, löste damit das dritte und letzte Olympiaticket bei den Herren. Egger und Daniel Pfister hatten ihres schon vorher fixiert.

Den Sieg sicherte sich Olympiasieger Felix Loch, der dadurch zum dritten Mal in Folge auch die Gesamtwertung gewann. Der deutsche Weltmeister siegte klar vor dem 43-jährigen Russen Albert Demtschenko und seinem Landsmann Andi Langenhan.

Welcup-Finale in Sigulda ohne Reithmayer

Am Sonntag stehen in Altenberg noch der Damenbewerb und die Teamstaffel auf dem Programm. Die Generalprobe für Olympia findet am kommenden Wochenende in Sigulda statt. Die deutschen Asse lassen das Weltcupfinale geschlossen aus.

Dort wird auch die rekonvaleszente Olympiazweite Nina Reithmayer noch fehlen. Erste Testläufe nach ihrem Innenbandriss in Igls verliefen noch nicht schmerzfrei. „Das Eistraining war sehr positiv, aber nicht ganz schmerzfrei, deshalb haben wir beschlossen, dass ich Sigulda auslasse. Vor allem bei den Lenkpunkten zwickt es noch, es macht in Blickrichtung Sotschi mehr Sinn, die Therapie so intensiv wie bisher fortzusetzen und parallel dazu das Eistraining in Igls zu forcieren“, sagte Reithmayer. (APA)

Ergebnisse Rodel-Weltcup in Altenberg

Doppelsitzer: 1. Tobias Wendl/Tobias Arlt (GER) 1:23,789 Min.

2. Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) + 0,219 Sek.

3. Peter Penz/Georg Fischler (AUT) 0,332

4. Wladislaw Juschakow/Wladimir Machnutin (RUS) 0,419

5. Wolfgang Linger/Andreas Linger (AUT) 0,420.

Weltcup-Finale am 25./26. Jänner in Sigulda (LAT)


Kommentieren


Schlagworte