Proteste in Bangkok: Knapp 30 Verletzte bei Explosionen

In der thailändischen Hauptstadt ist die Lage immer angespannter. Regierung und Opposition werfen sich gegenseitig vor, Sprengsätze in die Menge zu schleudern.

Demonstranten helfen einem Verletzten nach einer Bombenexplosion in Bangkok.
© REUTERS

Bangkok - Durch Explosionen während neuer Proteste von Oppositionsanhängern in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Sonntag mehrere Menschen verletzt worden. Der Rettungsdienst Erawan sprach von 28 Menschen, die ins Krankenhaus gebracht worden seien. Vertreter der Demonstranten gaben an, vier Menschen seien verletzt worden, als es im Zentrum von Bangkok zwei Explosionen gegeben habe.

Bereits am Freitag hatte es eine Detonation während Protesten der Opposition gegeben, dabei wurde ein Mensch getötet. Dutzende weitere Demonstranten wurden laut Rettungskräften verletzt. Die Behörden und die Opposition warfen sich anschließend gegenseitig vor, den Sprengsatz in die Menge geschleudert zu haben.

Thailand wird seit Wochen von einem Machtkampf zwischen Regierung und Opposition beherrscht. Die Gegner von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra erhöhten mit mehreren Protestmärschen stetig den Druck auf die Regierung. Immer wieder gab es dabei Schießereien und Explosionen. Neun Menschen starben im Zuge der Proteste. Die Opposition fordert Yinglucks sofortigen Rücktritt und will die für Anfang Februar geplanten vorgezogenen Neuwahlen verhindern. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte