Alec Baldwin will sich aus Öffentlichkeit zurückziehen

Ein Film noch und das ist Schluss: Alec Baldwin verabschiedet sich von seinem öffentlichen Leben.

New York - Schauspieler Alec Baldwin (55, „30 Rock“) hat genug davon, eine öffentliche Person zu sein. In einem Aufsatz für das New York Magazine, das am Montag erschien, schreibt er: „Dies ist das letzte Mal, das ich über mein Privatleben in einem amerikanischen Medium spreche“. Er sage „Lebewohl zu seinem öffentlichen Leben“: „Ich werde einen Film drehen und dafür alles geben, aber wenn wir ihn abgedreht haben, gehört die restliche Zeit mir alleine.“

Für ihn habe sich alles verändert, als er im November beschuldigt wurde, einen Reporter schwulenfeindlich beschimpft zu haben. Die Anschuldigung sein falsch gewesen, schreibt Baldwin, allerdings könne er sich an die genauen Worte nicht erinnern: „Wenn ich eine aufgeregte Auseinandersetzung mit diesen Leuten habe, zücke ich keinen Stift und schreibe mir auf, was ich gesagt habe.“

Die Diskussion in den Medien habe ihm allerdings gezeigt, dass er genug von dem Leben habe, das er 30 Jahre geführt habe. „Ich hätte einige Dinge anders machen können. Ich weiß das. Wenn ich jemanden beleidigt habe, dann entschuldige ich mich dafür.“ (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte