Der Bischof und seine Helfer im weißen Rausch

Am Innsbrucker Hausberg wurde noch vor dem Bewerb der Ski-Stars ein besonderes Rennen ausgetragen. Bischof Manfred Scheuer und über 50 Seelsorger der Diözese Innsbruck gingen am Montag auf Sekundenjagd.

Innsbruck – Der Himmel zeigte sich beim Rennen von seiner schönsten Seite: Am Innsbrucker Patscherkofel sind am Montag auf Einladung von Bischof Manfred Scheuer über 50 Seelsorger zum traditionellen „winterlichen Seelsorgertreffen“ zusammengekommen, berichtet die Diözese Innsbruck am Donnerstag in einer Aussendung.

Beim Ochsenalmlift wurde ein Riesentorlauf mit zwei Durchgängen ausgetragen. „Offiziell lautete die Devise dieses Rennens ‚Dabei sein ist alles‘. Doch ein Großteil der ehrgeizigen Teilnehmer - eingeteilt in vier Altersklassen - hatte einen Stockerlplatz anvisiert“, heißt es im Pressebericht.

Auch Bischof Manfred Scheuer raste den Innsbrucker Hausberg hinunter. Am Ende reichte es für den „guten siebten Rang“. Den „überlegenen Tagessieg“ holte sich Pater Jakob Wegscheider aus Lienz.

Anschließend an die Siegerehrung feierte der Bischof in der Pfarrkirche Igls unter großer Teilnahme der Gemeinde einen Gottesdienst. (tt.com)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte