Lugners Kummer mit den Damen: Kim bricht Autogrammstunde ab

Ivian Sarcos kommt überhaupt nicht nach Wien. Außerdem lässt „Miss Kardashian“ auch den Walzer heute Abend aus.

Wien – Wenige Stunden vor dem Opernball läuft es für Richard Lugner so gar nicht nach Wunsch: Die Autogrammstunde von Kim Kardashian in der Wiener Lugner City hat am Nachmittag keine fünf Minuten gedauert. Aus „Sicherheitsgründen“ wurde das It-Girl unter heftigen Buh-Rufen der zahlreichen Fans vollkommen abgeschirmt und schließlich zur Limousine gebracht. „Ich weiß auch nicht, was da los ist, aber offenbar ist es vorbei“, wunderte sich der Moderator. „Sie haben gesagt, so etwas haben sie noch nie gemacht. Mit den privaten Securities gibt es immer Probleme, das mache ich nicht mehr“, meinte Lugner sichtlich erschüttert.

Der Opernball auf tt.com

Wir begleiten Sie heute Abend ab 19.30 Uhr mit einem Live-Ticker durch die Ballnacht.

Die Lugner City war zwar ausgesprochen gut besucht, doch war das Gefährdungspotenzial durch die Fans schon aufgrund deren meist zarten Alters gering. Die vorwiegend weiblichen Anhängerschaft konnte sich zumindest noch ein Autogramm von Richard Lugner abholen. Er setzte sich selbst auf die Bühne, „sonst ist ja keiner da“, seufzte er gegenüber der APA.

Miss World kommt definitiv nicht zum Ball

Auch „Nebengast“ Ivian Sarcos bereitete dem Baumeister einiges an Ungemach. Sie tauchte nämlich gar nicht erst auf. Anfangs versicherte Lugner noch, dass sie lediglich den Flug verpasst habe und um 19.00 Uhr noch anreisen würde. Diese Hoffnung löste sich aber während des Autogrammschreibens in Luft auf. „Herr Lugner, sie kommt nicht“, richtete ein Mitarbeiter aus. „Na gut, besprechen wir das nachher.“

Wenig später war es offiziell: Ivian Sarcos wird den Ball am Abend definitiv nicht besuchen. „Sie hat den Flug verpasst und ihre Managerin in Wien konnte keinen anderen organisieren“, sagte der Baumeister.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Zumindest die von Lugner anberaumte Pressekonferenz mit Kim Kardashian und ihrer Mutter lief einigermaßen rund: Unter Blitzlichtgewitter und in Begleitung ihres eigenen TV-Teams kam Kim Kardashian noch guter Dinge an. Viel mehr als Präsenz kann sich Lugner allerdings nicht erwarten: Tanzen wird das It-Girl am Opernball nicht.

Persönliche Fragen unerwünscht

„Ich bin überhaupt kein Tanzexperte, bitte verurteilt mich nicht“, meinte Kardashian. Das Tanzen wird Mutter Kris Jenner übernehmen, Kim freut sich zumindest auf das Zuschauen: „Ich finde das sehr faszinierend“, erklärte das It-Girl vor den zahlreich erschienenen Journalisten, bei denen die Emotionen im Kampf um das beste Bild Kardashians zum Teil ein wenig überkochten. Der Lugner-Gast ließ sich dadurch nicht irritieren, vor zu persönlichen Fragen etwa zum Verlobten Kanye West, ihrer Tochter North oder gewissen „Filmchen“ wurde ohnehin im Vorfeld gewarnt – Fragen zu ihrer Heirat blockte Kardashian dann auch tatsächlich ab.

„Ich fühle mich sehr geehrt, zu diesem außergewöhnlichen Event eingeladen zu sein“, erklärte Kardashian, die sich im Vorfeld über Fotos informiert hatte. „Ich bin so aufgeregt.“ Ihre Aufregung wird das It-Girl auch mit ihren Fans rund um den Globus teilen – Kardashian versprach jede Menge Tweets und Instagram-Fotos. Ihren Gastgeber bezeichnete die Schauspielerin als „amazing“. „Er ist so liebenswürdig und ein guter Gastgeber“, erklärte sie.

„Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen“

Für den Ball wird sich Kardashian in eine hellpink-schwarze Robe werfen. „Das ist eine Farbe, die ich schon lange nicht mehr getragen habe.“ Immerhin ist sie noch in Besitz aller ihrer Sachen, Mutter Kris Jenner kam während des Fluges einiges abhanden. „Sie haben alle ihre Koffer durchwühlt, wir sind sehr traurig“, sagte das It-Girl. Für Lugners Botox-Vorbereitungen für den Ball hatte sie nur ein knappes „Nice.“ über. Der Baumeister erklärte dagegen, sich in Sachen Schönheitsboost ein Beispiel an seinem Gast genommen zu haben. „I heard Kim made it, so I made it also!“

Richard Lugners Medien-Strategie, Kritik an den Organisatoren stets Kardashian in den Mund zu legen, flog bei der Pressekonferenz gnadenlos auf. „Wie, ich habe was gesagt? Undemokratisch? Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen“, zeigte sich Kardashian verwundert. (APA, tt.com)


Kommentieren


Schlagworte