Mindestens 20 Verletzte bei Protesten in Venezuela

Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Schlagstöcke ein. 20 Menschen seien wegen Atembeschwerden oder Verletzungen behandelt worden.

Caracas – Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei sind in Venezuela nach Oppositionsangaben 20 Menschen verletzt worden. Bei der Protestaktion im Osten der Hauptstadt Caracas hatten sich am Donnerstag einige hundert Studenten versammelt, die offenbar versuchten, eine Straße zu blockieren. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Schlagstöcke ein.

Nach der Schilderung des oppositionellen Bürgermeisters der Ortschaft Baruta, Gerardo Blyde, gingen die Beamten auf friedliche Studenten los. 20 Menschen seien wegen Atembeschwerden oder Verletzungen behandelt worden. Den Einsatz der „Guardia Nacional“ (militarisierte Polizei) bezeichnete er als „exzessiv“. Die Studenten hatten unter anderem die Freilassung festgenommener Kommilitonen gefordert.

In Caracas waren am Donnerstag auch Tausende Regierungsanhänger auf die Straße gegangen, um den als „Caracazo“ bekannten Volksaufständen vor 25 Jahren zu gedenken, bei den 1989 Hunderte Menschen ums Leben kamen. Die Unruhen hatten sich damals an der neoliberalen Politik von Präsident Carlos Andres Perez entzündet, die zu einer erheblichen Belastung für die Bevölkerung führte. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte