Für tot erklärter Mann wachte in USA bei Bestatter wieder auf

Der 78-jährige Mann lag bereits in einem Leichensack, als er sich plötzlich bewegte.

Washington - Schock in einem US-Bestattungsinstitut: Ein vermeintlich toter Mann in einem Leichensack hat sich plötzlich wieder bewegt. „Es ist ein Wunder“, zitierte CNN am Samstag Leichenbeschauer Dexter Howard in Lexington (Mississippi).

Howard hatte dem US-Sender zufolge einen Anruf von einer Krankenschwester und einem Verwandten des 78-jährigen Walter Williams erhalten, demzufolge der alte Mann gestorben sei. Er möge doch bitte kommen, den Gestorbenen abholen und die Beerdigung vorbereiten. Howard fuhr zu Williams‘ Haus, checkte den Puls des Mannes und erklärte ihn für tot.

Er habe den Mann dann in einen Leichensack gelegt und ihn ins Bestattungsinstitut gebracht. Und da geschah es: Just, als der Körper einbalsamiert werden sollte, begann sich der Sack zu bewegen. Der vermeintlich Tote habe mit seinen Beinen gestrampelt.

„Wir standen alle unter Schock“, zitierte CNN den Leichenbeschauer. Da Williams einen Herzschrittmacher trägt, hält Howard es für die einzig plausible Erklärung, dass das Gerät das Herz des Mannes plötzlich wieder zum Schlagen brachte.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

CNN zufolge besuchte Howard Williams am vergangenen Donnerstag in einem Krankenhaus. Der Patient sei etwas schwach gewesen, aber unterhalte sich mit seinen Angehörigen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte