Drei Goldene Himbeeren für Will und Jaden Smith in „After Earth“

Der US-Schauspieler und sein Sohn holten sich den „Negativ-Oscar“ nicht ab.

Los Angeles – Zweifelhafte Ehre für Will und Jaden Smith am Vorabend der Oscar-Gala: Vater und Sohn wurden für den Science- Fiction-Film „After Earth“ mit dem Schmähpreis „Goldene Himbeere“ als schlechtestes Leinwandpaar, schlechtester Haupt- und Nebendarsteller „ausgezeichnet“. Auch für die Komödie „Movie 43“ gab es drei Himbeeren in den Sparten schlechtester Film, Drehbuch und Regie.

Komiker Tyler Perry holte mit seiner Frauenrolle in „A Madea Christmas“ die Auszeichnung als schlechteste Hauptdarstellerin. Perry ersparte damit Stars wie Halle Berry und Naomi Watts den Spott. Kim Kardashian kann sich über die Trophäe für ihre Nebenrolle in „Tyler Perry‘s Temptation“ ärgern.

Verkündet wurden die Schmähpreise am Samstagabend in einem Büro in Hollywood, nur einen Katzensprung vom Dolby-Theatre entfernt, wo die Oscars vergeben werden. Die Nominierten blieben den 34. Razzie Awards erwartungsgemäß fern. Eine Ausnahme machten „Catwoman“ Halle Berry (2005) und Sandra Bullock, die 2010 unter lautem Applaus auf die Bühne trat, um Spott für „Verrückt nach Steve“ einzustecken.

Die „Razzies“ (kurz für Raspberry/Himbeere) wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören rund 800 Kinofans an. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte